Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 27°

Tourismus

Airline muss für annullierten Flug entschädigen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Königs Wusterhausen (dpa/tmn) - Wenn ein ursprünglich wegen Streiks annullierter Flug doch stattfinden kann, darf die Airline diesen nicht einfach ausfallen lassen. Andernfalls muss sie den Passagieren eine Entschädigung nach EU-Recht zahlen.

In dem verhandelten Fall am Amtsgericht Königs Wusterhausen hatte die Airline einen Flug von Berlin nach Neapel kurzfristig annulliert, weil am Zielflughafen die Fluglotsen streiken wollten. Der Streik wurde jedoch am Vorabend des Flugtages abgesagt. Die Kläger verlangten wegen der Annullierung eine Ausgleichszahlung von 250 Euro und die Erstattung weiterer Kosten, etwa für ein Ersatzhotel und Taxi in Rom, dem Ziel des Ersatzfluges. Die Fluggesellschaft berief sich auf außergewöhnliche Umstände.

Die Kläger bekamen Recht. Ein Streik sei zwar erst einmal ein außergewöhnlicher Umstand, so das Gericht. Jedoch sei es der Airline hier möglich gewesen, den zunächst abgesagten Flug doch anzubieten - da der Streik ja abgesagt worden war. Warum dies nicht zumutbar gewesen sei, konnte die Fluggesellschaft nicht erklären (Az.: 4 C 486/17 (2)). Über den Fall berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".