Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Leute

Colin Farrell war früher ein Getriebener

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa) - Der irische Schauspieler Colin Farrell (37) lebt nach eigenen Angaben bewusster und ausgeglichener als früher.

"Ich versuche zum Beispiel, anderen Komplimente zu machen, lieben Menschen einen Kuss zu geben und häufiger zu lächeln, statt mir ständig den Kopf zu zerbrechen", sagte Farrell der Zeitschrift "Freundin". Außerdem praktiziere er fast täglich Yoga.

Der bei Dublin geborene Hollywood-Star ("Brügge sehen - und sterben?") hatte zu Beginn seiner Karriere immer wieder mit Alkohol- und Drogenabstürzen für Schlagzeilen gesorgt. Ein Therapeut habe ihm geholfen.

"Früher war ich ein Getriebener, heute versuche ich einfach nur, ein zufriedener Menschen zu sein", erzählte Farrell, der ab diesem Donnerstag im Liebesfilm "Winter's Tale" in den deutschen Kinos zu sehen ist. "Durchfeierte Nächte, Alkohol, Drogen? Interessieren mich nicht mehr."