Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°

Leute - Berlin

Versprechen eingelöst: Schweiger besucht Fans im Saarland

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Saarbrücken (dpa/lrs) - Der Schauspieler Til Schweiger (53) hat ein Versprechen eingelöst: Er besuchte am Montag seine Fans im Saarland - und ließ sich feiern. "Wer will eine Autogrammkarte?", rief er den gut 100 Menschen im Saarbrücker Rathaus zu, die alle auch ein Selfie mit dem Filmstar machten. Die Visite war eine Art Entschädigung. Im November war Schweiger nicht persönlich zu einer Gerichtsverhandlung gekommen. Er hatte sich nach einer Klage einer Saarländerin wegen eines Facebook-Posts von einer Anwältin vertreten lassen.

Da deshalb "viele ein bisschen traurig waren", habe er angekündigt, seinen Besuch nachzuholen. "Und weil ich eigentlich immer das halte, was ich ankündige oder verspreche, bin ich heute hergekommen", sagte Schweiger. Vor Gericht ging es darum, dass er eine kritische private Nachricht der Frau bei Facebook veröffentlichte. Die 58-Jährige wollte, dass Schweiger den Eintrag löscht. Ihre Klage wurde abgewiesen; ihr Anwalt prüft noch, ob er in Berufung geht.

Schweiger kündigte an, er werde sich auch weiter gegen Hass-Nachrichten zur Wehr setzen. "Das ist mein gutes Recht. Und das ist meine Seite, da kann ich schreiben, was sich will." Eine andere Möglichkeit sei, solche Nachrichten zu ignorieren. Nicht für ihn. "Ich bin eben so. Warum soll ich darüber wegsehen? Bin ja der einzige, der darauf aufmerksam macht."

Bei einem Treffen mit Saarbrückens Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) trug sich Schweiger ins Gästebuch der Stadt ein. Britz erinnerte daran, dass Schweiger 1993 beim Max Ophüls Filmfestival in Saarbrücken als "Bester Nachwuchsschauspieler" gekürt wurde. Am Montag kündigte Schweiger an, zum 40. Festival 2019 wiederzukommen.