Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 19°

Gesellschaft

Meilensteine der Homosexuellen-Bewegung in Deutschland

Gesellschaft

Eine langer Weg der Gerechtigkeit: In der NS-Zeit drohte ihnen Konzentrationslager und Zwangskastration, heute sind Schwule und Lesben Heterosexuellen rechtlich fast gleichgestellt, aber nur fast. Foto: Gregor Fischer

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - In der NS-Zeit drohte ihnen Konzentrationslager und Zwangskastration, heute sind Schwule und Lesben Heterosexuellen rechtlich fast gleichgestellt. Ein Rückblick:

1949: Die neu gegründete Bundesrepublik lässt den von den Nazis verschärften Strafrechts-Paragrafen 175 bestehen. Er bestraft "widernatürliche Unzucht zwischen Männern" egal welchen Alters.

1969: Die sozialliberale Regierung von Willy Brandt entschärft den Paragrafen 175. Ab dem 1. September ist praktizierte männliche Homosexualität unter Erwachsenen nicht mehr strafbar.

1971: "Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt" von Rosa von Praunheim wird uraufgeführt. Der Film kritisiert die Gesellschaft, aber auch die verzagte Schwulen-Szene.

1972: In Münster findet die erste Schwulendemo in der Geschichte der Bundesrepublik statt.

1979: In Bremen und Berlin finden erstmals Demos als Christopher Street Day (CSD) statt.

1990: Erster schwuler Fernsehkuss in der ARD-Serie "Lindenstraße". Bei RTL geht die Komikerin Hella von Sinnen bereits seit 1988 in der Spielshow "Alles Nichts Oder?!" offen mit ihrem Lesbischsein um.

1991: In der RTL-Show "Explosiv - Der heiße Stuhl" outet Rosa von Praunheim in ihrer Abwesenheit Hape Kerkeling und Alfred Biolek.

1994: Der "Schwulenparagraf" 175 fällt. Im Westen Deutschlands galt ein höheres Schutzalter für gleichgeschlechtlichen Sex als im Osten.

2001: Die eingetragene Lebenspartnerschaft für Homosexuelle wird deutschlandweit eingeführt.

2001: Der Spitzenkandidat der Berliner SPD, Klaus Wowereit, improvisiert auf einem Sonderparteitag den Satz "Ich bin schwul, und das ist auch gut so".

2009: Als erster offen schwuler Politiker wird FDP-Chef Guido Westerwelle Vizekanzler und Außenminister.

2014: Dreizehn Jahre nach Einführung der eingetragenen Lebenspartnerschaft leben und wohnen 84 000 Menschen so zusammen.