Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Gesellschaft - München

Rund-um-Infos zu Graffiti in München im Netz

Direkt aus dem dpa-Newskanal

München (dpa/lby) - Wo darf in München legal gesprayt werden? Warum liegt hier die Wiege der deutschen Street-Art? Und welche Vokabeln braucht man, um sich in der Szene zurechtzufinden? 10 000 Euro hat das Kulturreferat der Landeshauptstadt in die Internetseite www.münchengraffiti.de investiert, die nun online ist. Selbst bunt gehalten, mit vielen Fotos - ein bisschen wie ein eigenes Kunstwerk sammelt die Seite Ansprechpartner und Infos rund um das Thema Graffiti in München.

Dazu gehören Fördermöglichkeiten und eine Übersicht über legale Flächen und aktuelle Projekte. Zudem zeigt eine interaktive Stadtkarte bedeutende Orte, Institutionen und Flächen. 2014 hatte der Stadtrat ein Förderprogramm für Street Art und Graffiti in München mit einem jährlichen Budget von 180 000 Euro beschlossen.

Passend dazu ist derzeit auch die Wanderausstellung "Magic City - Die Kunst der Straße" über Urban Art zu sehen. Bis zum 3. September 2017 sind in der Kleinen Olympiahalle dabei auch Werke von Stars der Szene wie Banksy und Shepard Fairey zu sehen. Danach zieht die Schau, die schon in Dresden gastierte, nach Stockholm, Paris und Philadelphia.