Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Familie

Mütter sollten beim Stillen Schulter und Nacken entlasten

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Köln (dpa/tmn) - Stillen ist das Beste fürs Kind - Mütter kämpfen in dieser Zeit aber häufig mit Rückenschmerzen und Verspannungen. Oft ist die falsche Haltung Schuld daran.

Bevor sie das Kind anlegen, sollten Mütter bewusst die Schultern nach unten schieben, weg von den Ohren. Denn hochgezogene Schultern begünstigen Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrem Portal.

Am besten lehnen sich Mütter beim Stillen bequem zurück und legen die Beine hoch: ein Sofa, Sessel oder Bett eignen sich besonders gut. Wer den Kopf des Babys in den Arm legt und den Arm auf ein Kissen stützt, entlastet den Schulterbereich zusätzlich. Auch ein Nackenkissen kann Nacken und Schultern unterstützen.