Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Familie

Mit Kindern über kulturelle Unterschiede sprechen

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Fürth (dpa/tmn) - Schon kleinen Kindern fällt auf, dass Menschen unterschiedlich aussehen oder gekleidet sind. Später kommen dann oft Fragen auf wie "Warum ist meine Erzieherin denn schwarz?" oder "Warum trägt die Mutter meiner Freundin ein Kopftuch"?

Eine schnelle Antwort darauf haben wohl die wenigsten Eltern parat. "Oft muss ich erstmal überlegen: Welche Haltung habe ich denn dazu?", sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Das berührt wahrscheinlich weniger die Frage nach der Hautfarbe als die nach dem Kopftuch.

Wie sehr man ins Detail geht, hängt natürlich auch vom Alter des Kindes ab: Einem Kindergartenkind muss man nicht unbedingt erklären, warum das Kopftuch auch als Symbol für die Unterdrückung von Frauen gesehen werden kann. "Es reicht, wenn ich erkläre: Dieser Mensch hat eine andere Religion und dieses Kleidungsstück gehört dazu." Bei älteren Kindern dürfen Eltern differenzierter argumentieren - und müssen selbst entscheiden, wie ehrlich sie ihre Meinung offen legen wollen.