Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 29°

Familie

Langes Sitzen und Smartphone schaden dem Kinderrücken

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Schon Schulkinder werden oft von Rückenschmerzen geplagt. Das hat eine amerikanische Metaanalyse ergeben. Betroffen ist vor allem der Lendenwirbelbereich.

Laut der Studie hat 1 Prozent der Siebenjährigen schon Schmerzen im unteren Rücken, mit 10 Jahren sind es schon 6 Prozent, bei den 14- bis 18-Jährigen sind es fast 20 Prozent. In den meisten Fällen sind Bewegungsmangel und eine falsche Belastung Ursache für die Beschwerden, erläutert der Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU).

Kinder verbringen oft mehr als die Hälfte ihres Tages im Sitzen: Nach der Schule verdrängen Smartphone und Spielekonsole aktive Hobbys wie Fußball oder Schwimmen. Dabei wird der Rücken sehr einseitig belastet. Bei Kindern, die sich wenig bewegen, ist es wichtig, mit moderater Bewegung wie Wandern oder Radfahren anzufangen. Dann kann die Intensität schrittweise erhöht werden.

Zum Lernen und Hausaufgabenmachen ist es außerdem das Beste, wenn die Kinder auf einem höhenverstellbaren Stuhl oder Gymnastikball sitzen - es darf kein Rundrücken entstehen. Außerdem sollten Schulkinder nicht mehr als zehn Prozent ihres Körpergewichts im Ranzen auf dem Rücken tragen.