Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Familie

Kuscheltiere sind für Kinder ein Teil vom Ich

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/tmn) - Ein Schnuffeltuch, Bär oder Hase: Viele Kinder haben ein Kuscheltier, das sie unbedingt zum Einschlafen brauchen. Das ist ganz normal. Denn das Einschlafen ist die erste größere Trennung, die Kinder erfahren.

Ein Kuscheltier vermittelt Kindern Sicherheit und gibt ihnen das Gefühl "Ich bin nicht allein", heißt es in der Zeitschrift "Eltern" (Ausgabe Dezember 2017). Das Kuscheltier wird also emotional besetzt: Das Kind verlagert seine eigenen Gefühle nach außen und macht sie damit beherrschbar.

Dem Bär oder Schnuffeltuch kommt aber noch eine weitere Bedeutung zu: Es wird oft auch zum Ich. Wenn ein Kind wütend wird, kann das Tier auch wütend sein. Dadurch können Mädchen und Jungen die Situation besser reflektieren.