Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 19°

Museen - Lübeck

Ausstellung: Pilgerzeichen als Social Mittelalter-Media

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Lübeck (dpa/lno) - Von fromm bis derb: Mehr als 250 Pilgerzeichen und andere Anstecker aus dem Mittelalter sind von Freitag an in einer Sonderausstellung des Europäischen Hansemuseums in Lübeck zu sehen. Die Motive reichen von der Heiligen Jungfrau Maria bis zum geflügelten Phallus und wurden von Männern und Frauen am Mantel, Umhang oder Hut getragen. "Diese Anstecknadeln waren das erste bildliche Massenmedium des abendländischen Europas und sind durchaus mit unseren heutigen Emoticons und Emojis zu vergleichen", sagte Museumsleiterin Felicia Sternfeld am Donnerstag. Die Ausstellung mit dem Titel "Pin it! Social Media des Mittelalters" war in ähnlicher Form zuvor in Middelburg in den Niederlanden zu sehen.

Beim Gang durch die Kabinett-Ausstellung im Burgkloster lohnt sich ein genauer Blick in die Vitrinen. Denn viele Exponate sind nur daumennagelgroß. Erst beim genauen Hinsehen erkennt man Details wie den Heiligen Martin, der einem fast nackten Bettler eine Teil seines Mantels reicht auf einem Pilgerzeichen aus Tour in Frankreich, das um 1350 im norwegischen Bergen gefunden wurde. Weltliche Zeichen zeigen Werkzeuge, Tiere oder kopulierende Paare. Die genaue Bedeutung vieler Zeichen sei bislang kaum erforscht, sagte Projektleiter André Dubisch.