Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Film - Hamburg

Filmfest Hamburg eröffnet: Erst "Xavier", dann "Lucky"

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa) - Stürmischer Auftakt für das Hamburger Filmfest: Wenige Stunden, nachdem Sturmtief "Xavier" über die Hansestadt gefegt ist, hat das Festival am Donnerstagabend seine 25. Ausgabe eröffnet.

Einige Gäste mussten nach Veranstalterangaben wegen ausgefallener Züge absagen. Am roten Teppich vor dem Cinemaxx-Kino in der Innenstadt blitzte es dennoch kräftig - vor allem bei US-Schauspieler John Carroll Lynch (52) und Hamburgs Starregisseur Fatih Akin. Lynchs Regiedebüt "Lucky" hatten die Festivalmacher von der Elbe als Eröffnungsfilm ausgewählt. Der im September im Alter von 91 Jahren gestorbene Schauspieler Harry Dean Stanton spielte darin seine letzte Hauptrolle.

Zur "hanseatischen Antwort auf Cannes, Venedig und Berlin" begrüßte Filmfestchef Albert Wiederspiel die Eröffnungsgäste. "Alle wissen, dass wir zu diesen Mega-Events in keinster Weise in Konkurrenz stehen - aber sie sind alle drei wichtige Inspirationsquellen."

Und am Ende wollten alle Festivals doch nur das Eine: die besten Filme zeigen. 131 Produktionen aus 59 Ländern stehen in der Hansestadt bis zum 14. Oktober auf dem Programm. Zehn Auszeichnungen werden verliehen. Der Preisträger der wichtigsten Trophäe ist bereits bekannt: Regisseur Wim Wenders (72) erhält den Douglas-Sirk-Preis und stellt sein Werk "Submergence" vor.