Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 18°

Feste - Würburg

Bundespräsident Steinmeier eröffnet Africa-Festival

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Würzburg (dpa/lby) - Hoher Besuch am fränkischen Main: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird heute Nachmittag das Würzburger Africa-Festival eröffnen. Die viertägige Veranstaltung an den Mainwiesen unweit der Innenstadt gilt als das größte Festival für afrikanische Musik und Kultur in Europa. Heuer werden wieder rund 250 Künstler auf den Bühnen des Festivals stehen. Die Veranstalter hoffen auf mehr als 80 000 Besucher. Das Africa-Festival geht in diesem Jahr in seine bereits 30. Runde.

Viele heute international bekannte afrikanische Künstler haben in den vergangenen Jahrzehnten in Würzburg ihre Deutschlandpremiere gefeiert. Seit der ersten Ausgabe im Jahr 1989 haben dem Veranstalter zufolge mehr als 6700 Musiker aus 56 Ländern Afrikas und der Karibik ihr Können am Main gezeigt. Zu den Stars der 2018er-Ausgabe gehören Fatoumata Diawara aus Mali, Manu Dibango aus Kamerun, Lokua Kanza aus dem Kongo, Angélique Kidjo, Habib Koité aus Mali und die junge Band Hot Water aus Südafrika.