Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 29°

Tarife - Karlsruhe

Warnstreik in Energiewirtschaft: 5000 bei Kundgebung

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Karlsruhe (dpa/lsw) - Rund 5000 Beschäftigte der privaten Energiewirtschaft in Baden-Württemberg haben nach Angaben der Gewerkschaft Verdi an einem Warnstreik und einer Kundgebung teilgenommen. Sie versammelten sich am Montag vor der Zentrale des Energiekonzerns EnBW in Karlsruhe. Auf Transparenten war zu lesen "Rück die Kohle raus" oder "Wir sind es wert". Am Mittag habe die dritte Runde der Tarifverhandlungen für die rund 17 000 Beschäftigten begonnen, sagte Verdi-Verhandlungsführer Stefan Hamm.

Die Gewerkschaft fordert 5,9 Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von einem Jahr. Bisher haben die Arbeitgeber Hamms Angaben zufolge 2,3 Prozent mit 15 Monaten Laufzeit und weitere 1,5 Prozent für die folgenden 9 Monate angeboten. Von der Arbeitgeberseite gebe es während der laufenden Verhandlungen keine Stellungnahme, sagte der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands der Elektrizitätswerke Baden-Württemberg, Jobst-Hubertus Bauer.