Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 22°

Gewerkschaften - Berlin

Innensenator empfängt protestierende Feuerwehrleute

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - Nach einem mehrwöchigen Protest von Berliner Feuerwehrleuten wegen schlechter Arbeitsbedingungen trifft sich Innensenator Andreas Geisel (SPD) heute mit Vertretern der Feuerwehr. Bei dem Gespräch am Vormittag (11.00 Uhr) soll es um die Forderungen und Wünsche der Protestierer gehen. Teilnehmen werden unter anderen der Vizechef der Feuerwehr sowie die beteiligten Gewerkschaften.

Kritisiert wird vor allem, dass es zu wenig Personal gibt, das Material zum Teil veraltet und die Gehälter zu niedrig seien. Seit Ende März standen Feuerwehrleute mit einer Art Protest-Mahnwache rund um die Uhr vor dem Roten Rathaus. Die Zahl der Feuerwehr-Einsätze, besonders der Rettungsdienste, stieg in den vergangenen Jahren stark: von knapp 360 000 Einsätzen im Jahr 2011 auf mehr als 450 000 im Jahr 2016.