Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München

Gesundheit

Zucker regt Belohnungssystem an, macht aber nicht süchtig

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Düsseldorf (dpa/tmn) - Manchem fällt es schwer, seine Finger von Süßigkeiten zu lassen. Der Grund: Zucker sorgt für ein körperliches Wohlgefühl. Allerdings leidet bei Verzicht niemand unter Zucker-Entzug.

Zucker regt ähnlich wie Drogen das Belohnungssystem im Gehirn an. Der Botenstoff Dopamin löst ein Wohlgefühl aus und führt zu dem Wunsch, sich erneut so zu fühlen. Von einer Sucht sei nach aktuellem Wissensstand allerdings nicht zu sprechen, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in dem neuen Ratgeber "Achtung, Zucker!". Denn wer auf Zucker verzichtet, leide nicht körperlich unter dem Entzug, wie es bei Suchtmitteln wie Drogen der Fall ist.

Wer zu viel Süßes ist, nimmt allerdings schnell zu. Um von dem Bedürfnis nach zuckerhaltigen Speisen loszukommen, empfehlen die Verbraucherschützer, sich zunächst zu fragen, in welchen Situationen der Griff nach Süßem automatisch erfolgt. Das kann zum Beispiel Ärger oder Langeweile sein. Dann sollte sich der Betroffene alternative Verhaltensstrategien überlegen: etwa Spazierengehen, ein Bad nehmen oder Musikhören. Auch das kann den Körper anregen, den Wohlfühlstoff Dopamin auszuschütten.