Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 22°

Gesundheit - Stuttgart

Stipendien sollen junge Mediziner aufs Land locken

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Stuttgart (dpa/lsw) - Ein neu aufgelegtes Stipendienprogramm soll junge Ärzte für die Arbeit auf dem Land begeistern. "Wir wollen angehende Mediziner frühzeitig für eine ärztliche Tätigkeit im ländlichen Raum gewinnen - der Beruf des Hausarztes ist weitaus attraktiver als sein Ruf", sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Montag in Stuttgart. Der Fördertopf umfasst 300 000 Euro. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg sind derzeit 500 Hausarztstellen unbesetzt - und in den kommenden fünf Jahren kommen weitere 500 hinzu.

Bewerben können sich Medizinstudenten, die an einer Hochschule im Bundesgebiet mindestens im siebten Fachsemester sind. Sie müssen sich verpflichten, im Anschluss an das Studium die fachärztliche Weiterbildung in ausgewiesenen unterversorgten Gebieten zu absolvieren und dort nach deren Abschluss eine hausärztliche Tätigkeit aufzunehmen. Die monatliche Förderung beträgt 300 Euro für die Dauer von maximal 24 Monaten.