Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 29°

Gesundheit - Berlin

Für Gewaltopfer: Weitere Traumaambulanz wird eröffnet

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) - In Berlin hat eine weitere Anlaufstelle für Opfer von Gewalttaten die Arbeit aufgenommen. In der Friedrich von Bodelschwingh-Klinik in Wilmersdorf gibt es seit einigen Wochen eine weitere Traumaambulanz - an diesem Mittwoch sollen die Räume offiziell im Beisein von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) eröffnet werden, wie die Klinik mitteilte. Die erste Einrichtung dieser Art war 2012 im St. Hedwig-Krankenhaus eröffnet worden. Ziel ist es, Opfer schnell psychotherapeutisch zu versorgen, um chronischen Belastungsstörungen und anderen psychischen Spätfolgen vorzubeugen. Das sieht das Opferschutzgesetz vor.

Behandelt werden in der Traumaambulanz zum Beispiel Menschen, die überfallen, beraubt oder vergewaltigt wurden. Die Traumaambulanzen haben einen anderen Fokus als die Gewaltschutzambulanz der Charité - dort geht es primär darum, Verletzungen rechtsmedizinisch untersuchen und dokumentieren zu lassen.