Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 15°

Schulen

Junge Mathe-Asse treten im Bundesfinale gegeneinander an

Schulen

Schüler aus ganz Deutschland schreiben in der Aula des Lloyd-Gymnasiums in Bremerhaven ihre Klausuren. Foto: Ingo Wagner

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Bremerhaven (dpa) - Etwa 200 der besten deutschen Mathe-Schüler treten seit Montag im Bundesfinale der Mathematik-Olympiade in Bremerhaven gegeneinander an. Die Finalisten hatten sich in den Vorrunden auf Schul-, Regional- und Länderebene gegen rund 200 000 Konkurrenten durchgesetzt.

Der Wettbewerb soll junge Menschen zu mathematischen Höchstleistungen anspornen.

Die Gewinner der Bundesrunde werden am Mittwoch ausgezeichnet. "Die besten sechs Prozent aller Teilnehmer bekommen den ersten Preis", sagte der Landesbeauftragte der Mathematik-Olympiade Bremen, Reimund Albers, am Montag. Die Sieger qualifizieren sich außerdem für die Auswahl zur Internationalen Mathematik-Olympiade 2018 in Rumänien.

Bei zwei viereinhalbstündigen Klausuren müssen die Teilnehmer in Bremerhaven ihr Können unter Beweis stellen. Dabei werden logisches Denken, Kombinationsfähigkeit und der kreative Umgang mit mathematischen Methoden abgefragt.

Träger des Wettbewerbs ist der Verein Mathematik-Olympiaden. Die Veranstaltung wird vom Bundesforschungsministerium gefördert. Der Verein "Mathematik in Bremen!" richtet das Bundesfinale in Bremerhaven aus.