Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 22°

Schulen - Düsseldorf

NRW-Regierung will Lehrerbesoldung reformieren

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Düsseldorf (dpa/lnw) - Ungerechtigkeiten in der Lehrerbesoldung sollen in Nordrhein-Westfalen beseitigt werden. Das hat die neue Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Mittwoch vor dem Schulausschuss des Düsseldorfer Landtags angekündigt. Die Landesregierung werde besoldungsrechtliche Konsequenzen aus der schon 2009 reformierten Lehrerausbildung ziehen, sagte Gebauer laut Redetext.

Seitdem haben Lehramtsanwärter für alle Schulformen eine gleich lange Ausbildung, werden aber weiterhin unterschiedlich bezahlt. Nach Gewerkschaftsangaben liegt der Unterschied in der Eingangsstufe bei rund 500 Euro monatlich. Lehrerverbände fordern seit langem, die ungleiche Besoldung aufzuheben. "Und wir wollen die Gerechtigkeitslücke bei der Konrektorenbesoldung an Grund- und Hauptschulen umgehend schließen", kündigte die Ministerin an.