"Brucklyn" Disco wirft Flüchtlinge raus

Das Schild von der Leonhardi-Party hängt noch: Die Tölzer Disco "Brucklyn" hat am Freitag Asylsuchende offenbar ohne konkreten Grund abgewiesen.

(Foto: Manfred Neubauer)
  • Der Club "Brucklyn" im oberbayerischen Bad Tölz hat Flüchtlinge aus dem Lokal geworfen.
  • Auslöser war offenbar kein konkretes Fehlverhalten, sondern Sorge um das "Wohlbefinden" anderer Gäste.
  • Die Betreiber haben den Vorfall selbst öffentlich gemacht und fragen, wie sie künftig mit Asylbewerbern umgehen sollen.
Von Felicitas Amler, Bad Tölz

Die Bad Tölzer Diskothek "Brucklyn" hat eine Gruppe Asylsuchender des Lokals verwiesen. Es gab dafür offenbar keinen konkreten akuten Anlass. Vielmehr erklären die Disco-Betreiber, dass grundsätzlich "das Wohlbefinden im Club in Zusammenhang steht mit der Anzahl der Asylbewerber, die wir reinlassen".

Die Geschäftsinhaber selbst haben den Rauswurf am Freitag durch den Türsteher via Facebook öffentlich gemacht und sich mit der Frage an die Community gewendet: "Was können wir tun?" Denn in der Leonhardi-Nacht seien sie wegen des Rauswurfs als Nazis beschimpft worden.

Es gab Beschwerden - aber erst Tage später

Geschäftsführer Thomas Greil, 35, betonte am Dienstag im Gespräch mit der SZ immer wieder, es gehe ihm und seinem Kompagnon nicht um eine Diskriminierung von Flüchtlingen. Gleichzeitig hob er ein ums andere Mal hervor, das Disco-Geschäft leide unter der Anwesenheit einer größeren Anzahl von männlichen Asylbewerbern, weil diese junge Frauen anmachten; auf Facebook heißt es, sie verfolgten diese auf die Toilette.

Liebe Gäste,an Leonhardi kam es zu einer unschönen Situation vor der Tür, auf die wir gerne nochmals eingehen wü...

Posted by Brucklyn on Montag, 9. November 2015

Die Frage, warum sie bei konkreten Vorwürfen dieser Art nicht sofort einschritten, beantwortet Greil damit, dass er noch nicht unmittelbar an Ort und Stelle auf ein solches Problem aufmerksam gemacht worden sei. "Die Mädels" seien erst ein, zwei Tage danach an ihn herangetreten. Er beobachte aber, dass "die Deutschen" das Lokal verließen, wenn sich dort 30 bis 40 Asylbewerber aufhielten.

"Wir grenzen niemanden aus"

Den Vorwurf, Flüchtlinge auszugrenzen, weist Greil zurück: "Wir grenzen niemanden aus, wir versuchen einfach nur ein Geschäft zu führen." Auf Facebook liest sich das so: "Ignorieren wir die Beschwerden unserer weiblichen Gäste, müssen wir damit rechnen, dass viele Stammgäste über kurz oder lang ausbleiben und wir mit Umsatzeinbußen zu rechnen haben. Wir haben monatliche Kosten in Höhe eines fünfstelligen Betrags. Wie lange wir das finanziell verkraften, wissen wir nicht."

Spontanes Bündnis im Gerichtssaal

Hamado Dipama hat Münchner Club-Betreiber verklagt, weil er an der Tür abgewiesen wurde. Der Vorwurf: Alltagsrassismus. Nun will einer der Beklagten mit ihm eine Kampagne starten. Dipamas Anwältin spricht vom schönsten Angebot, "das wir bisher bekommen haben". Von Bernd Kastner mehr ...

In dem sozialen Netzwerk hat sich eine ausgiebige Diskussion über dieses Thema entsponnen. Die Disco-Betreiber erfahren Zuspruch ebenso wie Widerspruch. Viele äußern sich moderat, einige aber auch sehr aggressiv: "Ich kann die ganzen 'Willkommenheißer' und 'Asylbewerberbeifallklatscher' nicht mehr hören", schreibt einer.

Disco-Paten als Vermittler

Die Disco-Betreiber machen schließlich den Vorschlag, das, was sie als Problem ansehen, durch "Paten" für Asylbewerber zu lösen: "Auf jede Gruppe Asylbewerber kommt ein Pate. Dieser Pate fungiert als Vermittler zwischen den Asylbewerbern, den Gästen und uns." Die Frage an die Community, wer sich vorstellen könnte, sich als Pate oder "Nightlife Guide" zu engagieren ("In drei Tagen ist wieder Wochenende"), hatte bis Dienstagnachmittag ein Teilnehmer bejaht.

Thomas Greil sagte zur SZ, er wisse noch nicht, wie das "Brucklyn" künftig mit Asylsuchenden verfahren wolle: "Wir sind da überfordert." Wahrscheinlich, so überlegte er laut, würden erst einmal alle Gäste eingelassen, und dann werde man schauen, "wer sich daneben benimmt".

Aus anderen Städten ist nichts bekannt

Zuflucht mit Familienanschluss

In Benediktbeuern haben Pflegeeltern einen minderjährigen Flüchtling aufgenommen. Sie empfinden das Zusammenleben mit dem 16-jährigen Eritreer als große Bereicherung - trotz einiger Missverständnisse. Von Pia Ratzesberger mehr ...

Weder der Tölzer Asylsozialberater Franz Schrödl noch die Koordinatorin der Tölzer Flüchtlingshelfer, Rita Knollmann, hatten bis Dienstag etwas von dem Vorfall gehört. Knollmann sagte, sie wolle sich dazu auch nicht äußern. Nach ihrem Selbstverständnis sei sie dazu da, die Ehrenamtlichen zu begleiten: "Wir wollen nichts überstülpen."

Ob es in Wolfratshauser oder Geretsrieder Lokalen ähnlich grundsätzliche Ausgrenzungsversuche gegeben hat, ist den Sprechern der dortigen Helferkreise nicht bekannt.

Am "Brucklyn" hing Dienstagnachmittag noch die Tafel, die vergangenen Freitag auf das Tölzer Großereignis der Leonhardifahrt hinwies: "Leonhardi ab 14 Uhr geöffnet." Viel Zeit zum Trinken in einem Lokal, das bis vier Uhr nachts geöffnet hat - in einer Stadt, in der nach Aussage von Thomas Greil an Leonhardi gewöhnlich die meisten betrunken sind.

Wenn Helfer Hilfe brauchen

Freiwilligen drohen traumatische Erfahrungen, da ihnen die Schicksale der Flüchtlinge sehr nahegehen. Was hilft, ist darüber zu sprechen. Von Klaus Schieder mehr...