Weniger Service Sparkasse schließt Filiale

In Bichl wird es von April an nur noch Automaten geben. Für ein Gespräch müssen die Kunden nach Benediktbeuern.

Die Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen reduziert den Service weiter: In Bichl wird die Filiale in der Ludlmühlstraße zum 1. April geschlossen und in ein Selbstbedienungscenter umgewandelt. Dort gebe es rund um die Uhr Automaten und Kontoinformationen. "Damit ist die Bargeldversorgung insbesondere auch für ältere und nicht mobile Kunden weiterhin in Bichl vorhanden", sagt Sprecher Willi Streicher.

Die Bichler Kunden würden über die Umwandlung informiert. Sie fänden ihre gewohnten Berater künftig in der Filiale in Benediktbeuern, die nur eineinhalb Kilometer entfernt sei. Als Grund für die Schließung führt die Sparkasse die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank an und die vermehrte Nutzung von Online-Banking.

Der weite Weg zur Bank

Vor allem die Großbanken führen im Landkreis kaum noch Filialen. Davon profitieren Raiffeisenbank und Sparkasse - doch auch letztere hat Geschäftsstellen eingespart. Von Pia Ratzesberger mehr ...

Die Umwandlung sei ein weiterer Baustein bei der Neuordnung des Geschäftsstellennetzes. Zuvor waren vier Standorte geschlossen und in Automaten-Läden umgewandelt worden - in Bad Tölz auf der Flinthöhe, in Arzbach, Sachsenkam und Gelting. Vor nicht einmal drei Wochen legte die Sparkasse zudem die Filialen in Gaißach und Reichersbeuern organisatorisch zusammen. Weil nur noch ein Team beide Standorte betreut, wurden Anfang Februar die Öffnungszeiten jeweils fast halbiert. Dies war als Test angekündigt worden: Falls Bedarf bestehe, könne das Modell auf andere Filialen übertragen werden. Noch sei es jedoch zu früh für eine erste Bilanz, sagte Sprecher Streicher. Nach wie vor gewährleiste die Sparkasse mit 26 Filialen und fünf Selbstbedienungscentern im Kreis eine flächendeckende Versorgung, wie sie kein anderer Finanzdienstleister biete.