Wegen Lärmbelästigung Amoklauf in Penzberg

Ein 32-Jähriger geht mit einem Elektroschocker und einer Spielzeugpistole auf einen 19-Jährigen los. Anschließend flüchtet er in eine Bäckerei und bedroht dort eine Angestellte.

Von Birgit Lotze

Ein 32-jähriger Penzberger ist wegen einer Lärmbelästigung am Samstagmorgen durchgedreht. Nach Angaben der Polizei hat er einen Elektroschocker und eine Spielzeugpistole eingesetzt. Einem 19-Jährigen aus Penzberg gegenüber wurde er handgreiflich. Wahrscheinlich schoss er auch auf ihn. Der 19-Jährige wurde mit zwei Hämatomen im Brustbereich und einer blutenden Wunde an der linken Hand ins Penzberger Krankenhaus gebracht.

Der 32-Jährige soll nach der Tat in eine nahe gelegene Bäckerei geflohen sein und die 15-jährige Verkäuferin, eine Königsdorferin, bedroht haben. Diese erlitt laut Polizei einen schweren Schock. Anschließend sei der Täter durchs Bäckereifenster geflüchtet. Kurze Zeit später habe eine Polizeistreife ihn gestellt.

Was den Mann so aus der Fassung gebracht hat, welche Form von Lärm ihn so aufregte, konnte die Polizei in Penzberg gestern nicht sagen. Auch zu der Auseinandersetzung an sich ist derzeit noch nicht viel bekannt. Der Lärm sei von mehreren Menschen ausgegangen. Der Mann habe eine Spielzeugpistole über 0,5 Joule eingesetzt und mit Bleikugeln geschossen. Gegen ihn wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt. Der Amoklauf fand am Samstagmorgen gegen 7.40 Uhr in der Philippstraße statt.