Vorbereitung auf Varieté-Show Artisten im Ferienlager

Beim internationalen Jugendzirkus Chapoclac üben junge Akrobaten eine Woche lang an den besten Tricks

Von Julia Sturm, Kochel am See

Jeder Griff sitzt genau. Konzentriert wickelt Quirin Schüßel die Bänder des Vertikaltuchs um seine Hand- und Fußgelenke. Scheinbar mühelos schraubt er sich in die Höhe, bis er drei Meter über dem Boden seinen Körper zu einer spektakulären Figur verbiegt. Plötzlich lässt er los, in einer schnellen Bewegung fällt er nach unten - die Bänder um seine Fußgelenke halten ihn. "Abfaller sind meine Lieblingsfiguren", erklärt der 17-Jährige grinsend, während er noch in den Tüchern hängt. Quirin ist einer der 24 Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren, die am internationalen Jugendzirkus "Chapoclac" teilnehmen.

Das internationale Zirkusprojekt des Bezirksjugendrings Oberbayern findet diesen Sommer zum zweiten Mal statt. "Bunt gemischt in Alter und Nationen sind die Teilnehmer", erklärt Chapoclac-Leiterin Marisa Neumeister vom Bezirksjugendring. So ist diesmal zum Beispiel auch eine Gruppe des Zirkusvereins "Animativa" aus Südtirol angereist.

Eine Woche lang können zirkusbegeisterte Jugendliche die verschiedenen Disziplinen der Manege erlernen oder vertiefen. Zehn ehrenamtliche Übungsleiter, darunter ein professioneller Zirkusartist, geben ihr Können an die jungen Künstler weiter. Das Workshopangebot reicht von Tanz, Bodenakrobatik, Vertikaltuch, Seiltanz, Hula-Hoop, Trapez, Diabolo oder Jonglage bis zu Akrobatik im schwebenden Netz oder Ring. Nach einer Schnupperphase, in der die Jugendlichen alle Disziplinen ausprobieren können, wählt jeder zwei Bereiche, die er in den nächsten Tagen trainieren und bei der Abschlussgala aufführen möchte. "Oft lassen die Jugendlichen auch eigene Talente einfließen", erklärt Marisa Neumeister. Grundsätzlich ist jeder willkommen, ob Zirkusneuling oder erfahrener Akrobat. Viele der Jugendlichen haben schon früher bei Kinderzirkusprojekten mitgemacht, wurden dann aber zu alt für das klassische Ferienangebot. Doch die Leidenschaft für Zirkus blieb. Um auch ihnen eine Möglichkeiten zu bieten, sich weiterzuentwickeln, wurde Chapoclac ins Leben gerufen.

Quirin Schüßel verbiegt sich am Vertikaltuch.

(Foto: Manfred Neubauer)

Quirin ist einer von denen, die schon viel Erfahrung mitbringen. Von klein auf war er bei Zirkusprojekten aktiv, vieles hat ihm auch sein Onkel beigebracht. Der war nämlich professioneller Akrobat im Zirkus und hat die Leidenschaft für Artistik im Neffen geweckt. Nun will der 17-Jährige dem Vorbild seines Onkels folgen und in Zukunft ebenfalls als professioneller Artist auftreten. Dafür holt er gerade den Hochschulabschluss nach und will kommendes Jahr in die Niederlande ziehen, um an einer Akademie in Tilburg Circus and Performance Arts zu studieren.

Es herrscht eine ausgeglichene, kreative Stimmung im Jugenderholungslager Breitort am Walchensee. Sieben Stunden pro Tag trainieren die Teilnehmer. Abends kommen alle noch einmal für eine Stunde zusammen, um die Nummern zu einer großen Varieté-Show zu verbinden. Das erscheint viel, dämmt die Begeisterung und das Engagement aber nicht. Sogar in der Mittagspause wird noch freiwillig geübt.

Talibdan Ahmadzai ist schon zum zweiten Mal bei Chapoclac dabei, vergangenes Jahr lernte er Seiltanz. Auch in diesem Sommer balanciert er wieder über das Drahtseil - in drei verschiedenen Gangarten, auch rückwärts. Der 16-jährige afghanische Asylsuchende hofft auch im kommenden Jahr wieder teilnehmen zu können. Er ist sich aber nicht sicher, ob er die Zeit hat, schließlich steht sein Schulabschluss an.

Eine Woche für den Zirkus: Bei Chapoclac treffen sich junge Akrobaten.

(Foto: Manfred Neubauer)

Eine Woche intensiv zu proben und so lange zu feilen, bis eine runde Zirkusnummer herauskommt, ist etwas Besonderes. Die jungen Artisten gestalten ihren Auftritt in der Manege selbst. Das bringe Selbstvertrauen, so Marisa Neumeister. Der Zirkus bietet die Chance neue Talente an sich zu entdecken. Hier werden ganz andere als die sonst bekannten Begabungen in Mathe oder Deutsch gefördert.

Außerdem können die jungen Künstler ihr Können einem großen Publikum präsentieren: Sie führen ihre Varieté-Show am Donnerstagabend auf der Bühne des Kurhauses Bad Tölz auf.

Jugendzirkus Chapoclac, Varieté, Donnerstag, 24. August, 19 Uhr (Einlass 18 Uhr), Kurhaus Bad Tölz. Tickets im Vorverkauf an der Tourist-Information für 8 Euro (Erwachsene) und 4 Euro (Kinder, Schüler und Studenten); an der Abendkasse 10 Euro und 5 Euro