Sanierung in Münsing teurer 50 000 Euro mehr für Hochbehälter

Rund 60 Prozent teurer werden die Sanierungsarbeiten am Hochbehälter am Münsinger Kammerloh. Beim Abstrahlen der Wände der Wasserkammer unter Hochdruck hatten sich statt nur der Putzschicht große Brocken der Betondecke darunter gelöst. Ursprünglich sollten die Arbeiten rund 93 000 Euro netto kosten, jetzt kommen etwa 54 000 Euro hinzu. Zumindest sind die Schäden weniger gravierend als befürchtet. Wie Münsings technischer Bauamtsleiter Josef Limm dem Gemeinderat berichtete, habe ein zu Rate gezogener Statiker Entwarnung gegeben. Die freigelegte Bewehrung sei nur geringfügig korrodiert. Der Beton sei noch äußerst fest. "Es gibt keinen Anlass, an der grundsätzlichen Tragfähigkeit zu zweifeln", fasste Limm zusammen. Allerdings brauchten die Arbeiter deutlich mehr Masse für die Beschichtung. Zudem verzögere sich die Fertigstellung. Allein das Abstrahlen habe doppelt so lang gedauert wie vorgesehen. Statt schon im November werde die Sanierung voraussichtlich erst im Januar abgeschlossen, erklärte Limm.