Geretsried Geothermie-Firma will ab Dezember bohren

Vor vier Jahren bereits sollte mit mächtigem Gerät in Gelting nach heißem Wasser in der Tiefe gebohrt werden. Dann kam die Finanzkrise und immer wieder gab es Gründe, warum sich das Geothermie-Projekt verzögerte. Nun nennt das Unternehmen Enex erstmals wieder einen konkreten Bohrtermin.

Von Benjamin Engel

Zu seinem Geothermie-Vorhaben bei Gut Breitenbach nahe Gelting nennt das Unternehmen Enex mittlerweile ein Datum für den nächsten Schritt: Am 15. November soll die für die Bohrungen vorgesehene Anlage der Firma Bentec aus Bietigheim geliefert werden. Bis der rund 50 Meter hohe Bohrturm aufgebaut ist, wird es danach voraussichtlich noch einmal vier Wochen dauern. Mitte Dezember könnten die Arbeiter mit dem Bohren beginnen. Das bestätigt Enex-Geschäftsführer Robert Straubinger.

Seit Jahren hatte sich das Vorhaben immer wieder verzögert. Mal fehlte es an Geld, mal gab es Gesellschafterwechsel, mal waren Versicherungsfragen zu klären oder die nötigen schweren Gerätschaften nicht zu bekommen. Noch Anfang Juni hatte das Unternehmen den Bohrbeginn verschoben, um auf eine leistungsfähigere Maschine zu warten. In rund 5000 Meter Tiefe vermutet Enex rund 145 Grad Celsius heißes Wasser. Das könnte in einem Geothermie-Kraftwerk dazu dienen, Strom und Fernwärme zu produzieren. Dafür ist allerdings noch eine zweite Bohrung am Geltinger Tierheim nötig, um das Wasser wieder in den Boden zurückzupumpen, nachdem es über Wärmetauscher einen Teil seiner Energie abgegeben hat.