Eurasburg Rasant in die Böschung

Einem Fahrer wird bei hohem Tempo auf der Autobahn Richtung Garmisch schwarz vor Augen

Ein 69-jähriger Mann aus Tutzing ist am frühen Samstagnachmittag mit dem Schrecken davongekommen, nachdem ihm während rasanter Fahrt auf der Autobahn "schwarz vor Augen wurde", wie er angab. Der Mann war mit einem laut Polizei "hochmotorisierten" Wagen auf der Garmischer Autobahn A 95 in Richtung Süden unterwegs und fuhr nach Zeugenaussagen sehr schnell. Sein Auto kam kurz vor der Anschlussstelle Seeshaupt nach rechts von der Fahrbahn ab, fuhr knapp 100 Meter rechts im Grünstreifen neben der Fahrbahn und prallte an die aufgestellte Schutzplanke, so der Polizeibericht. Dadurch wurde der Wagen abgelenkt und kam an der angrenzenden Böschung zwischen den Bäumen zum Stehen. "Wie durch ein Wunder", so der Bericht weiter, sei der Fahrer unverletzt geblieben, er wurde jedoch vorsorglich zur Untersuchung ins Krankenhaus Tutzing gebracht. An seinem Fahrzeug entstand erheblicher Sachschaden, die Leitplanke wurde auf einer Länge von etwa 30 Metern stark deformiert. Der Gesamtschaden beträgt nach ersten Schätzungen rund 25 000 Euro. Es sei glücklicherweise kein anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet worden, erklärt die Polizei. An der Unfallstelle war die Autobahn für etwa eineinhalb Stunden auf eine Fahrspur begrenzt, zu größeren Behinderungen für den Verkehr kam es jedoch laut Polizei nicht. Bei dem Unfall waren eine Rotkreuzbesatzung, die Feuerwehr Münsing mit zwei Fahrzeugen und insgesamt 14 Mann sowie das Technische Hilfswerk Starnberg mit vier Leuten eingesetzt.