"Dorf der Zeichner" Neues vom Kasperlgrafen

Pocci-Gesellschaft zeigt Erstausgaben, Drucke und Zeichnungen

Von Benjamin Engel, Münsing

Die Zeichnung vom Kopf eines Ritters mit Feder-Mütze und Kragen ist nur 20 Mal 23 Zentimeter groß. Und doch ist der Fund für Michael Köhle, den Vorsitzenden der Pocci-Gesellschaft, etwas ganz besonderes. Es ist ein Original aus dem Jahr 1862 aus der Feder Franz Graf von Poccis (1807-1876), das bisher nur im Werkverzeichnis dessen Enkels auftauchte. Die Zeichnung ist eine von rund 200 Neuerwerbungen der Pocci-Gesellschaft in diesem Jahr. Im Bergkramerhof ist von diesem Donnerstag, 30. November, an eine Auswahl von Erstausgaben, Drucken, Büchern und Zeichnungen von und über den Grafen zu sehen.

Münsing ist über Pocci hinaus als Lebens- und Arbeitsort für den Humoristen Loriot und den "Nick-Knatterton"-Erfinder Manfred Schmidt bekannt. Damit wirbt die Pocci-Gesellschaft unter dem Ausstellungs-Titel "Münsing - Dorf der Zeichner". Thematisiert wird in der Schau aber fast nur der als Kasperlgraf renommierte Künstler und Hofbeamte Pocci. "Wir verstehen das als ersten Ansatz für eine weitergehende Beschäftigung", erklärt Köhle. Obendrein habe die Pocci-Gesellschaft in diesem Jahr ungewöhnlich viele Einzelstücke von und über Pocci erwerben können.

Großen Anteil daran hat Wolfgang Marschall. Er ist Mitglied der Pocci-Gesellschaft. Auf Mallorca betreibt er das Insel-Antiquariat in Artà. Intensiv recherchierte er zu Werken des Grafen im Internet und stieß auf zahlreiche Neuentdeckungen. Vieles, was nun in Münsing zu sehen ist, hat er bereits auf der Baleareninsel gezeigt. Die Zusammenarbeit mit Marschall ist für Köhle fruchtbar. So kam er etwa an eine originale Pocci-Tuschezeichnung aus dem Nachlass des Schriftstellers Eugen Roth. Darauf sind zwei Männer mit Musikinstrumenten zu sehen. Spannend findet Köhle auch eine Zeichnung, in der sich Pocci mit Rübezahl auseinandersetzt. "Er hat darin auch den Schriftsteller Franz von Kobell als Zwerg karikiert", erklärt er. Noch ein weiterer Aspekt erregt Köhles Aufmerksamkeit an dieser Zeichnung: In Gedichtform hat der Künstler einen Abgesang auf die Romantik verewigt. "Wenig später ist die Romantik mit König Ludwig II. und Richard Wagner wieder aufgeflammt."

Zu sehen ist in der Ausstellung auch der Entwurf für ein kleines Pocci-Museum angrenzend an Köhles Garten am Hartlweg. Darin würde der Vorsitzende gerne seine gesammelten Exponate präsentieren.

Münsing - Dorf der Zeichner, Jahresausstellung der Pocci-Gesellschaft, 30. November bis 7. Januar, Konferenzsaal Bergkramerhof, täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, Eintritt frei