Holzarbeit – Kerzenständer mit der Bohrmaschine

Material: Ein etwa 20 Zentimeter langes Stück Holz, zum Beispiel Rundlinge aus Birke mit Rinde aus dem Baumarkt. Oder Treibholz aus der Isar, das man häufig am Flaucher findet. Außerdem: Eine Bohrmaschine mit Forstnerbohrer-Aufsatz mit 40 Millimeter Durchmesser (für Teelichter).

Anleitung: "Aus einem schönen Stück Holz lässt sich immer etwas machen", sagt Schreiner Matthias Dorsch. Er ist Werkstattleiter und arbeitet seit 20 Jahren im Haus der Eigenarbeit. "Die Vorweihnachtszeit ist oft eine turbulentere Zeit hier", sagt Dorsch. Zu ihm kommen Menschen, die bereits eine Idee haben, aber die nicht wissen, wie sie die umsetzen können. Für einen Kerzenständer sollte man ein Stück Holz mitbringen, das stabil von allein steht. Um eine Vertiefung für das Teelicht bohren zu können, spannt man das Holzstück am besten in eine Werkbank ein oder befestigt es mit Schraubzwingen.

Bild: Stefanie Preuin 21. Dezember 2017, 18:262017-12-21 18:26:02 © SZ.de/haeg