Video von Polizeieinsatz verschwunden Vermisste Beweise

Vor drei Jahren kam es zwischen Polizei und Sechziger-Fans zu Ausschreitungen. Die Originalvideos von dem umstrittenen Polizeieinsatz sind auf mysteriöse Weise verschwunden.

Von Susi Wimmer

Selbst die Generalstaatsanwaltschaft beißt mit ihren Nachermittlungen bei der Polizei auf Granit: Die Originalvideoaufnahmen, die die Ausschreitungen zwischen Polizei und Fußballfans beim Amateurderby 1860 München gegen den FC Bayern dokumentieren, sind verschwunden. Die Beweismittel seien aus unerklärlichen Gründen plötzlich gelöscht oder irgendwie weg gewesen, so die Begründungen, die die eingesetzten Polizeieinheiten der Generalstaatsanwaltschaft lieferten.

Damit sind nur noch die von den eingesetzten Beamten selbst geschnittenen Video-Sequenzen vorhanden. Auf denen ist zwar zu erkennen, dass USK-Beamte mit erhobenen Schlagstöcken auf Zuschauer einschlagen, zu identifizieren sind die Polizisten allerdings nicht.

Seit fast drei Jahren zieht sich das Ermittlungsverfahren gegen Polizeibeamte nach dem Lokalderby im Grünwalder Stadion im Dezember 2007. Nach Beendigung des Spiels war es beim Verlassen des Stadions zu Übergriffen seitens der Polizei gekommen. So viel steht fest. Ein Zuschauer wurde von hinten mit einem Schlagstock auf den Kopf gehauen, er erlitt Verletzungen, einem anderen wurde Pfefferspray ins Gesicht gesprüht.

Die Polizei ermittelte intern, und die Staatsanwaltschaft kam zu dem Schluss, dass tatsächlich ohne erkennbaren Grund wahllos mit Schlagstöcken auf Zuschauer eingeprügelt wurde. Trotzdem stellte sie die Ermittlungen ein, weil die Schläger nicht zu identifizieren seien. Die USK-Beamten tragen weder Namens- noch Nummernschilder, sind in dunkle Overalls gekleidet mit schwarzen Helmen - und heruntergeklapptem Visier.

Der Anwalt der 1860-Fans legte Beschwerde gegen die Einstellung ein. Das Verfahren wurde wieder aufgerollt und wieder eingestellt. Diesmal unter anderem mit der Begründung, dass auch die Beamten geschlagen worden seien und zur Verteidigung die Schlagstöcke "kreisend vor dem Körper" geführt hätten. Da könne schon mal ein Zuschauer getroffen werden. Der Anwalt legte Beschwerde ein. Jetzt prüft die übergeordnete Generalstaatsanwaltschaft seit einem halben Jahr, ob das Verfahren ein drittes Mal wieder aufgenommen werden soll.

Dazu hat sie Nachermittlungen in Auftrag gegeben: Nach zweieinhalb Jahren sollte nun das komplette Videomaterial gesichtet werden, das die USK-Beamten sowie die Dachauer Bereitschaftspolizei an dem Tag gefertigt hatten. Bislang hatte die Polizei die lückenhaften Filme unter anderem mit "Wackelkontakten" an den Kameras begründet. Zudem sollten nach zweieinhalb Jahren die Videobeamten gehört werden, die im Stadion waren. Vielleicht könnten ja die Aufschluss darüber geben, ob und welche Kollegen zum Schlagstock gegriffen hatten.

So richtig kann sich keiner mehr erinnern

Beim USK war es damals üblich, dass die eingesetzten Videobeamten ihre Aufnahmen selbst auswerteten. Und dass bei wichtigen Einsätzen eine Kopie vom Originalband gefertigt wurde. Wie das nach jenem Spiel war, daran kann sich keiner mehr erinnern. Ob geschnitten wurde, was mit dem Originalband geschah, man weiß überhaupt nichts mehr. Dass seine Kollegen die Schlagstöcke vorm Körper hin und her geschwungen hätten, daran kann sich der Videobeamte erinnern, an Schläge jedoch nicht.

Beim "Beweissicherungstrupp" der Dachauer Bereitschaftspolizei waren die Aufnahmen vom 9. Dezember 2007 offenbar alles andere als sicher: Das Originalband wurde auf ein Laptop überspielt und zwei DVDs gefertigt. Eine für den Vorgesetzten, eine zur Auswertung. Ein Jahr nach dem Einsatz wollte der Vorgesetzte eine weitere DVD, weil seine "nicht mehr greifbar sei". Dabei stellte sich heraus, dass das Original gelöscht worden war.

Und auch auf dem Laptop waren die Aufnahmen plötzlich verschwunden. Zusätzlich waren auch alle Fotos, Kontrolllisten und die Analyse, wer auf den Laptop zugegriffen hatten, unwiderruflich vernichtet worden. Von wem? Vier Personen haben einen Schlüssel für den Stahlschrank, in dem das Gerät aufbewahrt wird. Wer hat zugegriffen? Das müsste die Polizei ermitteln.

Rechtsanwalt Marco Noli, der die geschädigten Fußballfans vertritt, würde die Ermittlungsarbeit der Polizei auch nach drei Jahren immer noch nicht als "umfassend" bezeichnen. Die schleppende und lückenhafte Arbeit der Polizei zeige, "dass Ermittlungen bei Amtsdelikten nicht von Beamten des selben Präsidiums durchgeführt werden sollten". Er sieht nach den Vorfällen bei USK und Bereitschaftspolizei deren "Glaubwürdigkeit erschüttert". Offenbar herrsche bei den geschlossenen Einheiten der Polizei das "Gesetz des Schweigens".