Verkehrskontrolle Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Mit 150 Stundenkilometern ist der Mann durch die Stadt gerast - dann endete seine Flucht an einer Mauer.

Ein stark betrunkener Autofahrer ist bei einer Alkoholkontrolle entwischt, dann raste er mit bis zu 150 Stundenkilometern durch die Stadt und lieferte sich eine lebensgefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei. Seine Flucht endete schließlich abrupt an einer Mauer. Mittwochnacht gegen 22 Uhr hatte der 48-Jährige auf der Landsberger Straße zunächst ein Auto gerammt, berichtet die Polizei.

Doch anstatt mit dem anderen Fahrer die Personalien auszutauschen, fuhr der 48-Jährige einfach davon. Gut eine Stunde später geriet er dann zufällig, ebenfalls auf der Landsberger Straße, in eine Verkehrskontrolle. Die Polizisten ließen den Mann ins Röhrchen pusten und das Ergebnis war beträchtlich: 2,62 Promille.

Die Beamten hatten also einen Treffer gelandet, doch jetzt lief etwas gründlich schief. Irgendwie schaffte es der Betrunkene wieder zurück hinters Steuer seines Autos und drückte sofort aufs Gaspedal. Die Polizisten sprangen in ihren Streifenwagen und folgten dem Mann quer durch die Stadt, wobei der 48-Jährige immer wieder mit stark überhöhter Geschwindigkeit über die Gegenfahrbahn raste. Dabei fuhr er eine teure Messanlage der Stadt um. An einer Kreuzung zur Waldwiesenstraße in Hadern verlor er schließlich die Kontrolle über seinen Wagen, raste durch einige Büsche und rammte eine Grundstücksmauer - das plötzliche Ende seiner Flucht.

Bei dem Aufprall wurde er nur leicht verletzt, laut Angaben der Polizei zog er sich lediglich eine Prellung im Brustbereich zu. Den Schaden an der Mauer und der Messanlage schätzen die Beamten auf etwa 9000 Euro. Das kaputte Auto des 48-Jährigen wurde abgeschleppt und als Beweismittel sichergestellt. Von seinem Führerschein wird er sich wohl eine ganze Weile verabschieden müssen. Denn die Polizei wirft ihm unter anderem Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort und Alkohol am Steuer vor sowie eine ganze Liste von Ordnungswidrigkeiten.

Besser informiert - mit SZ München