Überfall 20-Jähriger will bestohlener Frau helfen - und wird mit Pistole bedroht

  • Mit einem Trick zwingen zwei Männer eine Auto anzuhalten.
  • Ein Dritter reißt die Beifahrertür auf, packt die Handtasche und rennt mit den beiden anderen weg.
  • Ein aufmerksamer Auszubildender beobachtet die Szenerie, hält einen der Diebe fest - und wird selbst bedroht.
Von Martin Bernstein

Der Überfall geschah in einer belebten Münchner Geschäftsstraße zu alles anderer als nachtschlafender Zeit - und er ist so außergewöhnlich, dass er selbst eine Polizeisprecherin den Ausdruck "krass" verwenden ließ: Drei Männer haben am Dienstagabend eine 64-jährige Autofahrerin in der Schwanthalerstraße überfallen und einen jungen Afghanen, der der Frau zu Hilfe kommen wollte, mit der Pistole bedroht. Die Münchner Polizei fahndet jetzt nach den drei Angreifern.

Die Frau fuhr gegen 20.50 Uhr mit ihrem Auto auf der Schwanthalerstraße stadtauswärts Richtung Westend. Kurz hinter dem Deutschen Theater sprangen nahe einem Hotel laut Polizei plötzlich zwei Männer vor ihr Fahrzeug und zwangen sie wild gestikulierend zum Anhalten. Als die Frau ihr Auto stoppte, ging einer der Männer zur Fahrertür: Hinten am Auto sei ein Defekt, behauptete er.

Es war ein Ablenkungsmanöver. Denn gleichzeitig riss ein dritter Mann, der sich bis dahin im Hintergrund gehalten hatte, die Beifahrertür auf und packte die auf dem Sitz liegende Handtasche der 64-Jährigen. In der Tasche befanden sich der Ausweis der Frau und ein Handy. Die Täter flohen danach jeweils in unterschiedliche Richtungen.

Plötzlich blickt der Helfer auf den Lauf einer Pistole

Ein 20-jähriger Auszubildender afghanischer Herkunft hatte den dreisten Überfall bemerkt. Der junge Mann stellte sich einem der flüchtenden Täter in den Weg und schrie ihn an, er solle stehenbleiben. Da der Täter nicht reagierte, hielt der junge Mann ihn fest.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...

Plötzlich blickte der Helfer auf den Lauf einer Waffe: Der Räuber öffnete seine Jacke und griff mit der Hand an eine seitlich im Hosenbund steckende Pistole. Er bedrohte den jungen Mann, der ihn darauf losließ und auch auf eine weitere Verfolgung verzichtete. Der Täter bog um die nächste Straßenecke und tauchte unter.

Die drei Angreifer werden von den Opfern als "arabisch aussehend" beschrieben. Sie sollen 20 bis 25 Jahre alt und etwa 1,70 Meter groß sein. Die Pistole, so erinnert sich der Zeuge, war schwarz.

Die Kriminalpolizei sucht jetzt weitere Zeugen des Überfalls. Personen, die am Dienstagabend die Tat auf Höhe Schwanthalerstraße 18 oder einen der Täter auf der Flucht beobachtet haben oder sonst irgendwelche sachdienlichen Hinweise geben können, sollen sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 61, Telefonnummer 089/2910-0, in Verbindung zu setzen.