Über die Feiertage Hier finden Familien Hebammen für den Notfall

Über die Feiertage gibt es in München eine Notfall-Hebammen-Sprechstunde: Für alle Familien mit einem neugeborenen Baby zwischen Weihnachten und Heilig-Drei-Könige.

Das Gesundheitsreferat richtet zum ersten Mal eine Notfall-Hebammen-Sprechstunde ein. Sie steht allen Münchner Familien, die ein neugeborenes Baby haben, zwischen Weihnachten und Heilig-Drei-Könige zur Verfügung, wenn sie akut und schnell eine Hebamme benötigen. Es ist grundsätzlich schon schwierig, in München eine Hebamme für die Nachsorge zu finden. Rund um Ferienzeiten und Feiertage ist es aber besonders problematisch oder sogar unmöglich. Auch für die Hebammen selbst kann es ein Konflikt sein, sich über die Feiertage freizunehmen, weil sie keine Vertretung finden und wissen, dass die Frauen dann auf sich alleine gestellt sind, wenn sie selbst nicht arbeiten.

"Es ist wichtig, dass Sie sich nicht allein gelassen fühlen, sondern bei Schwierigkeiten auf professionelle Unterstützung zurückgreifen können", sagt Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs. Sie danke zudem allen Hebammen, die sich bereit erklärt haben, in der Notfall-Sprechstunde zu arbeiten. Dort können beispielsweise akute Stillprobleme, Sorgen um die Gesundheit des Kindes oder der Verdacht auf eine Brustentzündung mit der Hebamme besprochen werden. Das Referat für Gesundheit und Umwelt führt das Projekt in Kooperation mit dem Geburtshaus und dem Dominikuszentrum durch.

Familien, die Bedarf haben, können sich zwischen 27. Dezember und 5. Januar an das Geburtshaus wenden, Fäustlestraße 5, Telefon 1219 1204; per E-Mail: info@hebammen-hotline-muenchen.de; oder an das Dominikuszentrum, Hildegard-von-Bingen-Anger 1-3, Telefon 2881 310, per E-Mail: info@hausderfamilie.de.