TSV 1860 München Weiß-blauer Wahnsinn

Ausgelassen feiern die Spieler des TSV 1860 München mit ihren Fans den Aufstieg in die dritte Liga.

(Foto: dpa)

553 Polizisten, Kartenpreise von über 1000 Euro, abgebaute Tore, quadratmetergroße Löcher im Rasen: Der TSV 1860 München kehrt zurück in den Profi-Fußball - und Giesing steht Kopf.

Von Christoph Leischwitz

Ob jemand noch eine Karte habe, fragte ein etwa 50-jähriger Mann an der Grünwalder Ecke Volckmerstraße eine Stunde vor dem Spiel. Was er denn zahlen würde? "Alles", sagte der Mann mit der Inbrunst des Löwen-Fans. Es gab keine Karten mehr. Ein paar andere hatten am Wochenende ihre Tickets bei Ebay eingestellt, ein lukratives Geschäft, mindestens eine Karte, für die Westkurve, knackte die 1000-Euro-Marke. Am Sonntagnachmittag um 15.52 Uhr waren die Tickets für das Spiel des TSV 1860 München gegen den 1. FC Saarbrücken bestenfalls noch ein Souvenir, zumindest wurden sie für den weiteren Aufenthalt im Grünwalder Stadion gänzlich irrelevant.

Da öffneten die Ordner nämlich die Tore zum Spielfeld, wie ein menschlicher Wasserfall strömten die Fans auf den Rasen, der binnen Sekunden geflutet war. Polizisten sicherten die Ostkurve und Teile der Haupttribüne, wo sich die Fans des 1. FC Saarbrücken befanden, doch abgesehen von Wortgefechten blieb im Stadion alles friedlich.

1860 München hat wieder neue Helden

Nach dem tiefen Sturz aus der zweiten in die vierte Liga führt Trainer Daniel Bierofka die Mannschaft zurück zum Erfolg. Er ist der neue König - und Mölders der große Aufstiegsheld. Von Markus Schäflein mehr ...

Von den Löwen-Fans dürfte niemand, egal ob er die normalen 14 oder 1000 Euro gezahlt hatte, bereut haben, an diesem Tag auf Giesings Höhen dabei gewesen zu sein. Die Löwen spielten zwar nur 2:2, doch das reichte dank des 3:2-Hinspiel-Erfolgs für den Aufstieg. "1860 ist nach einem Jahr in der Regionalliga zurück im Profifußball", rief Stadionsprecher Stefan Schneider ins Mikrofon. Nach dem Spiel feierten die in Weiß und Blau gekleideten Anhänger ausgelassen im Stadion weiter, im Wienerwald und in den umliegenden Kneipen um die Tegernseer Landstraße, und sie feierten auf dem Candidberg, wo sich dann auch noch die Mannschaft blicken ließ. Die Spieler standen auf einem Doppeldeckerbus der "Münchner Stadtrundfahrten", dazu ein Banner mit der Aufschrift "Aufstiegslöwen". Eine Rundfahrt zum Aufstieg? Mitnichten, der Bus stand nur, von irgendwo stieg blauer Rauch auf.

Für die umliegenden Anwohner mögen die Vorkommnisse ein wenig besorgniserregend gewesen sein. War der Rummel womöglich nur ein Vorgeschmack? Jetzt, wo die Löwen nach einem Jahr Amateur-Dasein wieder im Profifußball vertreten sind? Was passiert, wenn in der kommenden Saison auf Giesings Höhen Vereine wie der 1. FC Kaiserslautern oder der Karlsruher SC zu Gast sein werden? Und wenn noch dazu ab Ende Juli, zu Beginn der Drittliga-Saison, nach einem Umbau auch noch 2500 Zuschauer mehr ins Stadion dürfen?

"Nie meeeehr dritte Ligaaaa": Einige Fans der Löwen singen sich gleich noch ein Jahr weiter

Vieles spricht dafür, dass es sich beim Relegationsspiel, sowie um die Stunden davor und danach um ein einmaliges Erlebnis handelte - auch wenn einige Fans die Gelegenheit nutzten, voreilig "nie meeeehr dritte Ligaaaa" zu singen. Einen Aufstieg haben die Löwen eben schon lange nicht mehr erlebt, 24 Jahre, und dass er obendrein in der alten, neuen Heimat Grünwalder Stadion gefeiert werden konnte, im ersten Jahr nach dem Auszug aus der verhassten Arena in Fröttmaning, das kam obendrauf.

"Das ist als Sechzig-Fan eines der wenigen Highlights, das man erleben darf. Normal geht es mit Sechzig ja immer nach unten", sagte Fred Pfaller, der am Sonntagvormittag im Zug aus Eichstätt angereist war. Pfaller ist Jugendleiter des VfB Eichstätt, vor zwei Monaten war er als Funktionär des Gästeteams im Grünwalder, diesmal stand er in der Westkurve. Aus ganz Bayern waren Anhänger angereist. Eigentlich wie immer. Doch alle hatten mehr Emotionen mitgebracht als sonst.