Travestiekünstler Der blonde Mann im Glitzerkleid

"Ich finde es lustig, wie die Leute mich ansehen": Mit High-Heels und Perücke wird aus Alexander ein Travestiekünstler.

Von Julia Zetz, SZ-Jugendseite

Der Text ist erschienen auf der Jugendseite der Süddeutschen Zeitung. Weitere Texte der Jugendseite finden Sie unter www.sz-jugendseite.de.

Auf den ersten Blick nichts Verdächtiges. Recht unscheinbar sieht Alexander aus - von den übrigen Gästen des Cafés unterscheidet sich der 23-Jährige aus Olching kaum. Groß ist er und schlank, trägt einen leichten Stoppelbart und Jeans.

Erst, wenn man ihm gegenübersteht, erkennt man die Details: Er hat lange Fingernägel, tiefschwarz lackiert. Er hat Wimperntusche aufgetragen - er erinnert ein bisschen an einen Emo, wären hier nicht kniehohen, schicken Lederstiefel, um die ihn die meisten jungen Frauen beneiden würden.

Alexander ist homosexuell - und in seiner Freizeit ein Travestiekünstler. Aber bis er sich zutraute, so zu sein, wie er das möchte, mussten ein paar Jahre vergehen. "Ich finde es mittlerweile lustig, wie die Leute mich ansehen", sagt er. Die Reaktionen, Blicke und Gesten der Menschen kennt er schon - und er hat sich auch an sie gewöhnt.

Auf der Bühne trägt er High-Heels und Perücke - dann wird aus Alexander "Alexis Diamantis", die "schlanke Blondine im weißen Glitzerkleid", wie auf der Internetseite seiner Agentur zu lesen ist. Alexis Diamantis, die feminer wirke als manche Frau. Alexis Diamantis, die nach einer Show jederzeit nach Schminktipps gefragt werden könne.

Privat wirkt Alexander dezenter. Hauptberuflich arbeitet er als Friseur. Nebenbei war er immer mal wieder als Backround-Tänzer zu sehen. "Irgendwann mal hat mich dann jemand gefragt, ob ich für eine Band eine Traumfrau spielen möchte", sagt er. Verwundert sei er gewesen.

Ein Mann in Frauenkleidern? Das ist nun wirklich nicht jedermanns Sache - aber Alexander entschied sich letztlich doch dafür, ein bisschen auch aus Neugier. In Pumps und einem Kleid stand er dann vor der Kamera. "Ich hatte so etwas noch nie gemacht, aber ausprobieren wollte ich es doch irgendwie", gibt er zu.

Ein Mann in Frauenkleidern? Alexander ist es gewohnt, anders zu sein. Bereits mit elf Jahren hat er gemerkt, dass er sich von anderen Jungs in seinem Alter unterschied. Er hatte keine Freunde, war ein klassischer Außenseiter - und homosexuell.

Auf der nächsten Seite: Narrenfreiheit auf der Bühne.