Tierhaltung Kein Tier stirbt freiwillig

Was sich dieses Ferkel garantiert nicht denkt: Heute ist ein schöner Tag zum Sterben.

(Foto: dpa)

Wer glaubt, dass sein Bio-Fleisch von rundum glücklichen Tieren stammt, war schon vor dem Fall Herrmannsdorfer naiv. Wer sich an den Zuständen stört, der hat letztlich nur eine Möglichkeit.

Kommentar von Andreas Schubert

Szene aus der Science-Fiction-Serie "Per Anhalter durch die Galaxis": Ein Rind kommt in einem Restaurant an den Tisch des Gastes und preist seine besten Stücke an. Dann sagt es noch: "Ich eile sofort und erschieße mich - keine Angst, ich mache es sehr human." Tierschützer und Vegetarier dürften diese Szene wohl nie sonderlich lustig gefunden haben. Und überzeugte Fleischesser haben vielleicht immerhin für einen Moment geschmunzelt und gedacht, ach, wenn's nur so wäre - bevor sie wieder auf ihren üblichen Verdrängungsmodus umgeschaltet haben.

Wer die Schweine schreien hört, kann sich seinen Teil denken

Die Wahrheit ist natürlich die: Kein Nutztier, sei es auch unter dem Label artgerecht oder biologisch gehalten, lebt ein wirklich natürliches Leben. Und wer am Münchner Schlachthof die vor Angst schreienden Schweine in den Transportern hört, kann sich denken, dass die Tiere nicht freiwillig sterben.

Der Name Nutztier besagt ja schon, dass die meisten davon einzig und alleine dazu da sind, als Lebensmittel zu enden. Die Rassen sind vom Menschen auf Fleisch-, Fell- oder Milcheffizienz hingezüchtet. Und weil auch biologisch wirtschaftende Betriebe wie die Herrmannsdorfer Landwerkstätten sich rechnen müssen, geht das auch nur, indem sie Kompromisse eingehen - legale, wohlgemerkt.

So leben auch Bio-Schweine in Ställen, in denen sie fixiert werden dürfen, etwa um die Ferkel nicht zu erdrücken. Es ist das gute Recht von Tierschützern, auf solche Bedingungen hinzuweisen. Es ist aber auch das Recht der Züchter, im Rahmen der Gesetze Tiere zu halten.

Ein glückliches Leben für die Tiere lässt sich auch mit Bio-Aufpreis nicht kaufen

Fleisch wird immer eine gefragte Ware sein. Fleischesser müssen sich dessen bewusst sein, dass es biologisch gehaltenen Tieren zwar deutlich besser geht als solchen in den Massenställen der konventionellen Landwirtschaft. Aber darauf zu vertrauen, dass man nur ein bisschen mehr Geld für einen Bio-Schweinebraten ausgeben muss, und das Tier hatte ein rundum glückliches Leben, ist naiv. Wer sich an den Zuständen in Herrmannsdorf stört, dem bleibt nur eines: der komplette Verzicht auf Fleisch.

Was Sie über Massentierhaltung wissen sollten

Wie viele Nutztiere werden in Deutschland wie gezüchtet? Welche Folgen hat die Massentierhaltung für Mensch und Umwelt? Welche Medikamente kommen zum Einsatz? Antworten auf die wichtigsten Fragen. Von Maja Beckers und Charlotte Dietz mehr ... Die Recherche