SZenario "Wir müssen dagegenhalten"

"Leider sieht es so aus, als ob in den nächsten Jahren alles zerstört werden wird, woran ich glaube: Frauenrechte, Umweltschutz, das Bildungswesen und das multikulturelle Zusammenleben", sagte T. C. Boyle in München.

(Foto: Florian Peljak)

Wut auf Trump, Mut zum Statement: T. C. Boyle ist bei seiner Lesung zum neuen Buch in der ausverkauften Muffathalle sehr unterhaltsam, aber auch nachdenklich, am Ende sogar voller Angst über die ungewisse Zukunft in den USA

Von Philipp Crone

Bis nach einer Dreiviertelstunde das erste Mal der Name Trump fällt, scheint es ein fast normaler Lesungsabend in der Muffathalle zu werden. Der Saal ist am Montagabend ausverkauft, 675 Gäste sitzen bereit, um den Bestseller-Autor T. C. Boyle über sein neues Buch "Die Terranauten" sprechen zu hören. Er wird dies mit der lässigen Unterhaltsamkeit tun, die einem Schriftsteller eigen ist, wenn er seinen 26. Roman veröffentlicht hat und die Orte und Wünsche der Besucher seiner Lesungen längst kennt. In der ...