Zum Flaucher

Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal nach München kam, da raunten mir meine Mitbewohner zu: Es gebe da einen Ort an der Isar, an dem im Sommer alle Menschen glücklich sind, weil sie trinken, tanzen, feiern, grillen. Der Flaucher, das Naherholungsgebiet schlechthin. Ein Paradies!

Nun, den Flaucher gibt es wirklich und schön ist er auch. Aber nicht im Sommer: Dann brüten dort Tausende in der Hitze und verdrecken mit ihren Einweg-Grills und zerbrochenen Bierflaschen die Natur. Ich hab es ausprobiert und schnell wieder gelassen. Meine damaligen Mitbewohner habe ich nie getroffen. Ihre Schwärmerei halte ich inzwischen für ein perfides Manöver, um mich von der eigentlichen Attraktion abzulenken: dem Flaucher-Biergarten.

Der ist von der Partyzone aus nicht zu sehen, er liegt auch nicht direkt an der Isar und ist von der U-Bahnstation Thalkirchen, dem Einfalltor der grillenden Horden, immerhin 16 Fußminuten entfernt. Er ist nicht allzu groß, familienfreundlich und mit den Bäumen ringsrum und der städtischen Gärtnerei nebenan sehr idyllisch.

Dass er zu den schönsten Biergärten der Stadt gehört, das sagen übrigens auch echte Münchner, wie ich heute weiß. Aber sie sagen dazu, man solle es nicht verraten. Ein Geheimtipp, Sie wissen schon. Michael König

www.zum-flaucher.de

Bild: PR/oh 15. April 2015, 11:372015-04-15 11:37:07 © SZ.de/tba