Stress als Ideal Arbeiten ist das neue Yoga

So eine Schaukel würde sich auf Ihrem Instagram-Profil bestimmt gut machen: Coworking-Space in München.

(Foto: Stephan Rumpf)

Keiner hat mehr Zeit, alle reden ständig über Arbeit - nur Sie noch nicht? Sieben Tipps, wie Sie beim Trend mitmachen.

Kolumne von Elisa Britzelmeier

Sie scheitern immer wieder daran, sich mit Ihren Freunden zu verabreden? Dafür gibt es viele mögliche Erklärungen. Etwa, dass Ihre Freunde Sie nicht mögen. Am wahrscheinlichsten aber ist, dass Sie - im Gegensatz zu allen anderen - von einem wichtigen Trend nichts mitbekommen haben. Die Rede ist von Arbeit. Nicht einfach irgendwie arbeiten, sondern richtig, richtig viel arbeiten. Und richtig, richtig viel darüber reden. Arbeiten ist mindestens das neue Yoga. Aber keine Sorge - Sie können das auch. Mit den folgenden Tipps machen selbst Anfänger in kurzer Zeit große Fortschritte:

1. Erweitern Sie Ihren Wortschatz. Sagen Sie, dass die Woche schon "ausgebucht" sei und dass Sie schauen müssen, ob Sie "es schaffen". Große Veränderungen beginnen im Kleinen.

2. Ziehen Sie nach München. Die Mietpreise werden über kurz oder lang dafür sorgen, dass Sie einen Zweitjob brauchen.

3. Jammern Sie über Überstunden oder lachen Sie beim Wort "Feierabend" kurz auf. Überprüfen Sie dabei unauffällig den Gesichtsausdruck Ihres Gegenübers. Gehen Sie sicher, dass Sie gelobt werden.

4. Lassen Sie Ihr Smartphone nicht unbeaufsichtigt.

5. Melden Sie sich bei Instagram an. Posten Sie Fotos von kreativen Co-Working-Spaces. Falls es immer nur Ihre Wohnung ist oder der gleiche fade Schreibtisch: Setzen Sie auf wechselnde Kaffeetassen.

6. Sprechen Sie in englischen Begriffen von der Arbeit. Erzählen Sie alternativ höchstens von langen, aufregenden Reisen. Einfach nur leben zählt nicht.

7. Ziehen Sie nach München. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Ein Plädoyer für die Ausgehjacke

Schick ausgehen, in der kalten Jahreszeit wird das zur Herausforderung. Wohin mit der wärmenden Jacke, ohne sie gleich mit Wein oder Bier zu beflecken? Von Laura Kaufmann mehr...