Mittlerer Ring Rund 68 Stunden verschwendete Lebenszeit pro Jahr

Stau am Luise-Kiesselbach-Tunnel in München, 2015 Zähfüssiger Verkehr und Staus im Berufsverkehr rund um den neu eröffneten Straßentunnel "Mittlerer Ring Südwest“ am Luise-Kiesselbach-Platz.

(Foto: Catherina Hess)

Nirgendwo in Deutschland kommt es so oft zum Stau wie auf dem Mittleren Ring in München. Eine Studie zeigt, wie lange Autofahrer dort stecken bleiben.

Nirgendwo in Deutschland stehen Autofahrer so oft im Stau wie auf dem Mittleren Ring in München. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Verkehrsdatenanbieters Inrix hervor. Demnach verschwenden Pendler auf der 26 Kilometer langen Strecke zwischen Lerchenauer Straße und Ifflandstraße rund 68 Stunden Lebenszeit pro Jahr.

Wettrennen um weitere Röhren

Giesing, Neuhausen oder Englischer Garten? Viele Anwohner in München hoffen auf neue Tunnel. Doch die Planer stehen vor immensen Herausforderungen. Von Marco Völklein mehr ...

Zwischen der Donnersberger Brücke und der Schlüsselbergstraße sind es rund 56 Stunden. Laut Inrix sind die beiden Strecken damit die staureichsten in ganz Deutschland - gefolgt von der Autobahn A1 bei Köln und der Berliner Friedrichstraße. Insgesamt verschwenden Münchner Autofahrer im Stau rund 48 Stunden pro Jahr.

Damit liegt die bayerische Landeshauptstadt deutschlandweit auf Platz sechs hinter Köln (65 Stunden), Stuttgart (64), Karlsruhe (63), Düsseldorf (53) und Hamburg (48) und europaweit auf Platz 14. Unangefochtener Spitzenreiter in Europa ist London mit 96 verschwendeten Stau-Stunden.

Der Stau wandert weiter

Mit dem Bau des Luise-Kiesselbach-Tunnels ist den Anwohnern sicher geholfen. Doch für weite Teile Münchens erwarten Experten neue Verkehrsprobleme. Von Marco Völklein mehr...