Start-up "Bravaria" Ein Büstenhalter gegen Selbstzweifel

"Mich nerven die ganzen Beauty-Standards, die von keiner normalen Frau erreicht werden können", sagt die Gründerin Jasmin Neuefeind.

(Foto: Bravaria)

Zwei von drei Frauen haben unterschiedlich große Brüste, doch die Modeindustrie ignoriert das. Eine Münchner Gründerin hat deshalb einen speziellen BH entwickelt.

Interview von Anastasia Trenkler

Zwei von drei Frauen haben unterschiedlich große Brüste. Die Modeindustrie blendet das Problem allerdings noch immer aus. Was also tun? Schönheitschirurgie? Still leiden? Oder "Bravaria" tragen? Der BH ist Jasmins Neuefeinds Geschäftsidee. Die Gründerin aus München, 24, hat selbst asymmetrische Brüste, ihre linke Brust ist größer als die rechte. Ein Gespräch über Frauen und das gestörte Schönheitsideal unserer Zeit.

SZ: Sehr viele Frauen sind von Brustasymmetrie betroffen, keiner hat sich bislang dieses Problems angenommen. Da kann man gut Geld machen.

Jasmin Neuefeind: Nein, darum geht es mir nicht.

Sondern?

Ich möchte eine Lösung für einen Umstand bieten, der viele Frauen betrifft. Als Betroffene hast du immer wieder mit Selbstzweifeln zu kämpfen. Wenn du im Einzelhandel nach einem passsenden BH suchst, resignierst du nur noch mehr. Denn es gibt nur BHs für perfekte, gleich große Brüste. Und wenn deine da nicht rein passen, dann scheint das ja dein Problem zu sein. Ein Einzelfall quasi.

Bist du auch betroffen?

Ja, geringfügig. Ich habe 75 B/A. Das bedeutet, dass die linke Brust etwas größer als die rechte ist. Das Lustige ist, dass meine Brüste nur asymmetrisch sind, wenn ich ein bisschen mehr wiege. Wenn ich also etwas abnehme, dann habe ich auf beiden Seiten A (lacht).

Du nimmst das mit Humor.

Heute. Als ich etwa 16 Jahre alt war, etwas zugenommen und erstmals ungleich große Brüste hatte, war mir das eher unangenehm.

Die Scheu der Frauen vor großen Körbchen

Sara stellt mit 40 Jahren fest, dass sie immer die falsche BH-Größe getragen hat. So geht es vielen Frauen. Doch es gibt Abhilfe. Von Ruth Schneeberger mehr ...

Und dann kam die Geschäftsidee?

Das Ganze hängt mit einem Mädchenabend zusammen. Wir waren alle um die 14 Jahre alt. Als Schlafenszeit war und wir uns umziehen und zu Bett gehen wollten, ist eine meiner Freundinnen ins Bad gegangen, um sich dort umzuziehen. Später hat sie sich zu uns gesetzt und oft die Arme verschränkt.

Sie hat sich geschämt?

Sie hat uns dann anvertraut, dass sie unterschiedlich große Brüste und deswegen Probleme hat.

Und dann?

Dann haben wir nachgefragt, wie sie damit umgeht und welchen BH sie trägt. Tatsächlich musste sie zwei BHs in unterschiedlichen Größen kaufen, die sie in der Mitte auseinandergeschnitten und dann passend wieder zusammengenäht hat. Sie trug nie enge Kleidung und selbst im Sommer immer einen Pullover. Seit dem Beginn der Pubertät war sie nie in einem Freibad schwimmen, und das aus Scham. Eigentlich unfassbar.

Wie der "Bravaria" aussieht? Nicht anders als andere schwarze BHs.

(Foto: )

Ja, ist es.

Damals hatte ich noch nicht verstanden, wie sehr die ganze Sache meine Freundin belastete. Als sie 18 Jahre alt war, beantragte sie eine Brustanpassung bei ihrer Krankenkasse, weil sie sich wirklich unwohl fühlte. Das wurde anfangs abgelehnt. Die Betroffene war wirklich am Ende. Daraufhin stellte ein Psychologe ein Gutachten auf Suizidgefahr aus, erst dann wurde eingewilligt.

Vergrößert oder verkleinert?

Verkleinert, die Krankenkassen zahlen in der Regel nur für eine Verkleinerung.

Und das ist bislang die einzige Hilfestellung?

Die Brust-OP ist der erste Tipp, den man im Internet erhält, wenn man nach "Tipps für ungleich große Brüste" sucht.