Starnberg Unerwartetes Geschenk

Für den 63-Jährigen Dieter W. geht kurz vor Weihnachten ein großer Wunsch in Erfüllung. Er kann schon an diesem Wochenende seine schwerkranke Mutter in Hannover besuchen. Bernd Rosenbusch von der Deutschen Bahn AG macht es möglich.

Von Gerhard Summer

Spende für den Adventskalender: Bernd Rosenbusch von der Deutschen Bahn (im Bild) ermöglicht einem bedürftigen 63-Jährigen eine Zugfahrt nach Hannover

(Foto: STA Franz X. Fuchs)

Der im Landkreis lebende Regionalleiter Marketing Regio Bayern las am vergangenen Donnerstag in der S-Bahn den Artikel über den arbeitslosen Dieter W., der in der Starnberger SZ im Rahmen der Aktion Adventskalender veröffentlicht worden ist. Rosenbusch entschloss sich, sofort zu helfen.

Am gestrigen Freitag übergab er dem 63-Jährigen in der SZ-Redaktion Reisegutscheine im Wert von 150 Euro, und zwar ganz unbürokratisch. Damit kann sich Dieter W., der Hartz IV bezieht, monatlich nur über 360 Euro verfügen kann und am Freitag nur noch ein paar Euro in der Tasche hatte, nun die Fahrt mit dem ICE nach Hannover leisten. Rosenbusch schenkte sogar noch einige Bons dazu, damit der 63-Jährige nach sechs Stunden Reise nicht hungrig in Niedersachsen ankommt. Dieter W. zeigte sich gerührt und sagte, für ihn gehe damit sein größter Weihnachtswunsch in Erfüllung. Manchmal gebe es eben doch noch kleine Wunder. Bernd Rosenbusch, der extra nach Starnberg kam, machte kein Aufhebens von seinem Einsatz. "Ich mache das gerne", sagte er.

Der gelernte Metallbauer Dieter W. hatte seinen Beruf wegen Schulterproblemen nicht mehr ausüben können und zunächst in Niedersachsen und später im Landkreis Starnberg Jobs in der Gastronomie angenommen. Als er krank wurde und operiert werden musste, verlor er seine Arbeit. Seither ist er auf Jobsuche. "Aber in meinem Alter hat man keine Chance." Die Mutter des 63-Jährigen ist unheilbar krank, er müsse jederzeit damit rechnen, dass sie stirbt, sagt Dieter W.