Vorschau 2016 Spannende Zeit

Tradition trifft Schönheit: Bei der Fischerhochzeit in Tutzing, die heuer stattfindet, geht es heiter zu.

(Foto: Georgine Treybal)

Nicht nur politisch richtungsweisende Entscheidungen stehen heuer an wie etwa bei der Straßenausbausatzung, im Landkreis wird im Sommer auch groß gefeiert

Auch das Jahr 2016 wird nicht langweilig. Lang diskutierte Projekte kommen zum Abschluss, strittige Satzungen stehen vor der Entscheidung, große Jubiläen werden gefeiert. Hier ein Überblick über die wichtigsten Ereignisse im Fünfseenland:

Straßenausbausatzung

Für Hausbesitzer, die an Straßen und Wegen wohnen, die erneuert oder ausgebaut werden, ist es wohl die wichtigste Entscheidung. Es geht um die Straßenausbausatzung, die die Stadt Starnberg gestrichen hat. Der Stadtrat bestätigte noch einmal die Haltung der Stadt, das Landratsamt hält die Streichung für rechtswidrig, da sie gegen geltendes Recht verstößt. Nun muss das Verwaltungsgericht München entscheiden, oder in nächster Instanz dann der Bayerische Verwaltungsgerichtshof. Die Starnberger Bürgermeisterin Eva John gibt sich optimistisch. Sie bezeichnete die Aussichten auf eine erfolgreiche Klage vor dem Verwaltungsgericht als "sehr gut". Im vergangenen Sommer hatte es im Landtag ein Hearing zum Thema "Kommunale Abgaben" gegeben; eine grundlegende Gesetzesänderung wird nicht vor 2018 erwartet.

Weßlinger Umfahrung

Um den Straßenausbau geht es auch in Weßling. Mehr als 20 Jahre haben die Anwohner der dortigen Hauptstraße auf eine Entlastung vom Durchgangsverkehr gewartet. Seit April des vergangenen Jahres wird an der Weßlinger Umfahrung gebaut. Wegen des trockenen Sommers und des überraschend milden Herbstes sind die Bauarbeiten gut vorangekommen. In diesem Herbst kann die Straße deshalb dem Verkehr schon übergeben werden, ist man sich beim Staatlichen Bauamt Weilheim sicher. Zwei Millionen Euro haben die Weßlinger bezahlt, sozusagen als Vorleistung. Den Rest der etwa zehn Millionen Euro teuren Straße übernimmt der Freistaat.

Alltagsradkonzept

Radfahrer dürfen gespannt sein: Im Frühjahr wird das Ergebnis der Ingenieure präsentiert, die das Radwegenetz im Fünfseenland auf seine Alltagstauglichkeit untersucht haben. Monatelang sind diese über holprige Waldwege und an verkehrsreichen Straßen entlang geradelt, um zu sehen, welche Verbindungen es gibt und wie brauchbar diese für Pendler sind. Natürlich haben sich die Experten auch Gedanken darüber gemacht, welche Routen als Direktverbindungen wichtig wären und was man an den bestehenden Wegen verändern muss, um sie attraktiv zu machen. Denn oftmals sind die Radwege nur für Ausflügler wunderschön, für Alltagsradler aber ein Ärgernis. Verkehrsmanagerin Susanne Münster hat bereits angekündigt, dass sie vor allem die Wege in die Gewerbegebiete oder zu den Einkaufsmöglichkeiten in der Umgebung so schnell wie möglich verbessern will, um eine Alternative zum Auto zu bieten.

Feiern und Jubiläen

Im Sommer geht es am Starnberger See rund: Feldafing feiert sein 900-jähriges Bestehen. Das große Festwochenende findet vom 15. bis 17. Juli statt, eingeleitet wird es von einem Jazz-Konzert auf der Roseninsel. Am Samstag und Sonntag verwandelt sich der Bahnhofplatz dann in einen historischen Markt, mit Kunsthandwerkern, Künstlern, Gauklern, Zauberern und vielem mehr. Dazu spielen verschiedene Kapellen und Orchester. Am Sonntag bewegt sich der Festzug vom Sportplatz durchs Dorf. Eine Woche später, am 23. Juli, soll dann ganz Feldafing leuchten: Bei der "Nacht der 900 Kerzen" wird eine 90 Meter lange Lichtertafel aufgebaut, zu der die Besucher nicht nur Speis' und Trank, sondern auch die romantische Beleuchtung mitbringen sollen. Tutzing hat ebenfalls Großes vor: Die Fischerhochzeit, die alle fünf Jahre stattfindet, spielt die große Liebesgeschichte zweier Fischerkinder nach. Der ganze Ort wird im Sommer wieder auf den Beinen sein, und viele Tausend Besucher werden die Straßen säumen, wenn das Brautpaar durch Tutzing fährt. In diesem Jahr wird auch das bayerische Reinheitsgebot 500 Jahre alt. Nicht nur die neue Brauerei Starnberger See wird daran erinnern und feiern, auch die anderen Brauer möchten auf dieses Jubiläum aufmerksam machen. Dazu passt es auch hervorragend, dass das Wirtshaus Augustiner am Wörthsee als Neubau fertig wird und der Betrieb aufgenommen werden kann.