Nachbarschaftshilfe Wörthsee Investitionen in die Zukunft

Bleibt Vorsitzende der 451 Mitglieder starken Nachbarschaftshilfe in Wörthsee: Marita Heßmann.

(Foto: Georgine Treybal)

Die Institution zieht trotz finanziellen Defizits eine positive Bilanz. Größte Abteilung bleibt der Ambulante Pflegedienst

Von Christine Setzwein, Wörthsee

Zum ersten Mal seit langer Zeit schließt die Nachbarschaftshilfe Wörthsee (NBH) ein Jahr mit einem Defizit ab. Gut 20 000 Euro sind 2016 weniger eingenommen als ausgegeben worden. Freilich kein Grund zur Besorgnis. Wie Kassenwart Christiane Schmalz bei der Jahreshauptversammlung sagte, könne der Verlust dank guter Rücklagen ausgeglichen werden. Im übrigen ist das Defizit in Investitionen in die Zukunft geschuldet. 2016 hat die NBH etwa 50 000 Euro in das Urban-Dettmar-Haus (UDH) gesteckt, vor allem in die neue Tagespflege. Allein 25 000 Euro hat das rollstuhlgerechte Fahrzeug gekostet. Aber: Der Freundeskreis Urban-Dettmar-Haus hat diese Ausgabe jetzt übernommen und den Betrag an die NBH gespendet.

"Die Jahreshauptversammlung war wieder ein schöner Erfolg", sagte die wiedergewählte Vorsitzende Marita Heßmann zur SZ. Etwa 60 Besucher verfolgten ihren Rechenschaftsbericht, der mit einer guten Nachricht begann: Die Mitgliederzahl der Nachbarschaftshilfe steigt und steigt und liegt mittlerweile bei 451. Ein Erfolg ist auch die Mittagsbetreuung in der Grundschule. Mehr als 50 Kinder kommen nach der Schule, bekommen ein Mittagessen und werden von den ehrenamtlichen NBH-Mitarbeiterinnen Andrea Weindl, Gabi Kulartz, Katharina Heinzler, Karin Heiliger und Michaela Bergschneider bei den Hausaufgaben betreut.

Ferienprogramm und Kleidermarkt kamen ebenso gut an wie die Angebote für Erwachsene. Gut besucht ist das Erzählcafé, und auch die Mittwochstreffen finden großen Anklang. Aquarellmalen, Nähkurs, Wirbelsäulengymnastik, Yoga oder Gedächtnistraining sind weitere Angebote der Nachbarschaftshilfe.

Größte Abteilung ist der Ambulante Pflegedienst. Mehr als 17 500 Einsätze haben die zehn Altenpfleger, Krankenschwestern und Pflegehelfer 2016 gefahren, das waren täglich etwa 50 Pflegebesuche. Nicht so viel Glück hatte die NBH mit der Pflegedienstleitung. Die Stelle war 2016 und ist auch heuer einige Monate nicht besetzt. Das soll sich zum 1. Juli ändern, gab Heßmann bekannt. In Uschi Klingelhöfer habe man eine Pflegedienstleiterin mit langjähriger Erfahrung gefunden. Sie sei jetzt schon einen Tag pro Woche im Urban-Dettmar-Haus tätig und mache sich mit den Gegebenheiten, den Kolleginnen und Gästen vertraut. Momentan ist die Tagespflege an vier Tagen mit 24 Senioren belegt. Davon kommen 14 aus Wörthsee, einer aus Weßling, drei aus Seefeld und sechs aus Herrsching.

Der Dank von Marita Heßmann galt nicht nur den Mitarbeitern, ehrenamtlichen Helfern und Mitgliedern, sondern auch der Gemeinde Wörthsee, die dem Verein die Räume an der Etterschlager Straße und Am Teilsrain kostenlos zur Verfügung stellt. Bei den Neuwahlen wurden Heßmann, ihre Stellvertreterin Petra Grabmaier, Schriftführerin Barbara Berg-Schlosser und Kassenwart Christiane Schmalz in ihren Ämtern bestätigt. Neu im Vorstand ist Sybille Siersch als stellvertretende Schriftführerin.