Initiative Senioren protestieren

Bernrieder sammeln Unterschriften für Betreutes Wohnen

Die älteren Bürger in Bernried warten seit Jahren auf ein Betreutes-Wohnen-Modell in ihrer Gemeinde. Nun machen sie Druck. Im März haben sie im Rathaus ihre Forderung übergeben, die von 109 Bernriedern unterschrieben worden ist. Dies gab Bürgermeister Josef Steigenberger in der Sitzung des Gemeinderats am Donnerstag bekannt.

Vor Jahren hatte die Bernrieder Nachbarschaftshilfe SoNe eine Umfrage unter Bürgern gestartet, die älter als 65 Jahre alt sind. Damals sprach sich die Mehrheit für ein Betreutes-Wohnen-Modell aus. Zwar wollten 80 Prozent der Befragten so lange wie möglich in ihrem Zuhause wohnen bleiben, die restlichen 20 Prozent aber waren bereit, sofort umzuziehen, sobald es ein Angebot gäbe.

Die Kommune bemüht sich seit Jahren um barrierefreien Wohnraum für ältere Bürger. Bei mehreren geeigneten Grundstücken liefen die Verhandlungen jedoch ins Leere. Dennoch versucht die Gemeinde weiterhin, einen Investor für ein Betreutes-Wohnen-Projekt, eventuell auch mit Kurzzeitpflege, zu finden. Mit dem Eigentümer des Schmiedegeländes gibt es schon lange Vereinbarungen. Doch das Areal liegt seit Jahren brach. Nach Angaben des Rathauschefs soll nun im Juni mit dem Bau von 10 bis 12 altengerechten Wohnungen begonnen werden. "Zu oft haben sich unsere Hoffnungen zerschlagen", bedauerte Steigenberger, zeigte sich aber dennoch optimistisch, dass das Bauvorhaben endlich umgesetzt wird. Einstimmig fällte das Gremium den Aufstellungsbeschluss für die notwendige Bebauungsplanänderung.