Gilching Strampeln fürs Klima

So schauen Sieger aus: Die Gewinner der Umwelt-Aktion Stadtradeln stellten sich auf dem Rathausvorplatz in Gilching zum Foto auf.

(Foto: Arlet Ulfers)

Der Vizelandrat Georg Scheitz ehrt die Sieger der diesjährigen Stadtradel-Aktion im Rathaus.

Von Carolin Fries, Gilching

Sie fahren mit dem Rad in die Arbeit, zum Einkaufen, in die Schule oder zur Kita. Sie strampeln und mühen sich bei Sonne und Regen, bergauf und bergab. Dafür wurden die Radler im Landkreis Starnberg nun belohnt. Der stellvertretende Landrat Georg Scheitz hat die Sieger der diesjährigen Stadtradel-Aktion im Gilchinger Rathaus ausgezeichnet. Drei Wochen lang haben sie ihre gefahrenen Kilometer addiert und online notiert. Insgesamt kamen 585 000 Kilometer zusammen, nicht ganz so viele wie im vergangenen Jahr, aber eine solide Summe. "Wir alle sollten das ruhig öfter tun", sagte Scheitz bei der Preisverleihung. Besonders Stadt- und Gemeinderäte haben bei der fahrradfreundlichen Gestaltung unseres Landkreises viel Spielraum." Dieser Spielraum müsse stärker genutzt werden. "Denn so gewinnen wir alle an Lebensqualität."

Die jährlich stattfindende Aktion des Vereins Klimabündnis vereint sowohl passionierte Radfahrer als auch Hobbyradler. Ziel ist es, bewusst auf das Auto zu verzichten, um die Umwelt zu schonen. Im Landkreis haben sich etwa 4550 Menschen daran beteiligt. Die beste Radler-Kommune bezogen auf die Einwohnerzahl ist seit Jahren Weßling. In absoluten Zahlen hat die Gemeinde Gauting vor Starnberg und Weßling den Titel geholt. Bestes Vereinsteam wurde der 74 Teilnehmer starke Seniorentreff aus Starnberg vor "Bike It Starnberg" und den "Uli Singers". Bei den Ämtern und Verwaltungen hatten die "Landratsamtler" die Nase vorn, gefolgt von zwei Kraillinger Teams: Die Freie Bürgerschaft landete mit 6124 Kilometern auf Platz zwei, die Bibliothek mit 1618 Kilometern auf Platz drei.

Auch die Kinder haben fleißig in die Pedale getreten und Kilometer gesammelt. Schule mit den meisten Rad-Kilometern wurde das Otto-von-Taube-Gymnasium vor der Würmtal-Realschule, beide in Gauting. Den dritten Platz belegte das Gymnasium in Starnberg. Bei den Kindergärten und Kitas lag der Kindergarten Andechs mit 5867 Kilometern vor den Würmtalzwergerl aus Krailling (2129 Kilometer) und dem Kinderhaus Regenbogen in Weßling (1953 Kilometer).

Bei den Firmen hat sich erneut der Elektronik-Dienstleister TQ-Systems aus Seefeld mit mehr als 20 000 Kilometern den ersten Platz gesichert, gefolgt vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen (14812 Kilometer) und Webasto aus Gilching (9536). In der Rubrik stärkster Ortsteil beziehungsweise stärkstes Bürgerteam siegte "D'Neuhauser" aus Herrsching vor Wangen und dem Team "Verkehrsraum fair teilen". Das radaktivste Kommunalparlament kommt wie bereits im vergangenen Jahr aus Inning. Dort haben sich alle Gemeinderäte geschlossen an der Aktion beteiligt und ihre gefahrenen Kilometer zusammengetragen. 2000 Euro gab es dafür an Preisgeld von Georg Scheitz. Zuletzt leistete sich die Gemeinde am Ammersee eine öffentliche Ladestation für E-Bikes, wofür das Geld diesmal ausgegeben wird, wird sich zeigen.

Im Zweifel wissen die Radler bestens, wo der Schuh drückt. Sie beklagen in erster Linie die vielen Lücken im Radwegenetz, da zwar viele Straßen gebaut würden, meist aber ohne begleitende Radwege. Auch Übergänge seien Mangelware. Unterm Strich würde das erwünschte Umdenken in Sachen Mobilität dadurch erheblich erschwert.