Frieding Ufo-Gläubige blockieren Mähdrescher

Eigentlich wollte Georg Zerhoch nur Getreide ernten, doch dann sah er, dass in sein Feld ein rundes Ornament mit Rosette angelegt war. Das größte Problem für den Landwirt war jedoch nicht der Kornkreis - sondern knapp 100 Ufo-Gläubige.

Von Armin Greune

Georg Zerhoch ist froh, dass der Spuk jetzt vorbei ist: Am Mittwoch konnte er sein Weizenfeld zwischen Frieding und Rothenfeld abernten - freilich erst, nachdem es die Polizei von Schaulustigen geräumt hatte. Unbekannte hatten Ende Juli im Getreide ein kreisrundes Ornament mit symmetrischer Rosette angelegt und so immer mehr UFO-Gläubige und andere Bewunderer angezogen. Am Mittwoch fand Zerhoch fast hundert Schaulustige auf seinem Feld vor: "Die haben noch mehr Schaden angerichtet als die Außerirdischen selbst", scherzt der Landwirt.

Der inzwischen abgeerntete Kornkreis bei Frieding.

(Foto: das Gupta)

Aliens konnte er nicht ausmachen, doch seien Besucher bis aus Norddeutschland und Österreich angereist, wie er an den Kennzeichen der wild in der Flur abgestellten Autos abgelesen hat. Auf der Suche nach spirituellen Botschaften stapften die Leute am Mittwoch durch Zerhochs Weizen und verhinderten zunächst die Ernte. Aufforderungen, das 5,5 Hektar große Feld zu räumen, wurden ignoriert: "Manche schienen völlig weggetreten", sagt der Friedinger. Ihm blieb nichts übrig, als die Polizei zu verständigen: Den Beamten gelang es schließlich, die Besucher zum Verlassen des Getreides zu überreden und Zerhoch konnte den Mähdrescher starten.

Das Lachen war ihm da schon längst vergangen. Als er vor knapp zwei Wochen von einem Ballonfahrer über das einen Hektar große Symbol im Feld informiert wurde, erstattete der Landwirt Anzeige wegen Sachbeschädigung. Auf 1760 Euro schätzt ein Gutachter den Ernteausfall, für den Zerhochs Einschätzung nach "Esoteriker, die sich verwirklichen wollen" verantwortlich seien. "Anmaßend", findet er dieses Verhalten, schließlich sei damit Brotgetreide vernichtet worden. Einen konkreten Tatverdacht hege er nicht: "Da verlasse ich mich auf die örtliche Polizei."

Auch die Ermittler glauben nicht an übernatürliche Kräfte: Sie nehmen an, dass Fußgänger mit einer Walze oder ähnlichem Gerät die Halme umgeknickt haben. Zerhoch hat 500 Euro Belohnung für die Ergreifung der Täter ausgesetzt - schon vor fünf Jahren war eines seiner Felder mit einem Kornkreis "verziert" worden. Er fürchtet weitere Nachahmer, doch wenigstens sei für heuer mit der Ernte die Attraktion für den Zug der esoterischen Pilger beseitigt.