Benediktbeuern Ein Skibergsteiger auf der Suche nach Schnee

Skibergsteiger Toni Lautenbacher mit Toni Palzer, Philipp Schädler (v.re.) und Betreuer Bernhard Bliemsrieder (2. v. l.) im Pitztal.

(Foto: Andres Beregovich/DAV)

Toni Lautenbacher ist einer von nur fünf professionellen Skibergsteigern in Deutschland. In die Europameisterschaft startet er am Wochenende dennoch als Außenseiter.

Von Sebastian Winter, Bad Tölz

Mitten im Winter herrscht Frühling in Bad Tölz, zwölf Grad hat es an diesem Februardienstag, die Terrassen der Cafés an der Isarbrücke sind voller Menschen. Sie tragen Sonnenbrillen, trinken Latte macchiato und schauen auf den mächtig angeschwollenen Fluss, der fast über die Ufer tritt. Schneeschmelze.

Toni Lautenbacher trinkt Espresso und Apfelschorle, er hatte gerade Physiotherapie und er wünscht sich keinen Frühling. Er wünscht sich diesen Schnee zurück auf den Hängen, jetzt, da er wieder bereit ist nach seinem im November erlittenen Syndesmoseband-Riss.

Lautenbacher ist gelernter Konditor, seine Lieblingstorten: Prinzregenten und Schwarzwälder Kirsch, die Klassiker. Aber der 24-Jährige, dessen Körperbau eher dem eines Marathonläufers gleicht, bereitet nur noch nebenbei süße Sünden zu, er nennt das eine Art Abwechslung zum durchaus zehrenden Alltag.

Lautenbacher ist einer von nur fünf Profis im Skibergsteigen

Lautenbacher ist seit ein paar Jahren Skibergsteiger, einer von nur fünf Profis in Deutschland, die zugleich die Nationalmannschaft bilden. An diesem Wochenende startet er bei der Europameisterschaft in Les Marécottes im Unterwallis - als Außenseiter, obwohl er eigentlich Medaillenträume hatte: "Es ist schon traurig, ich habe mich super gefühlt. Jetzt starte ich eben ohne große Hoffnungen, aber auch ohne Druck."

Wie eine Skischaukel im Schutzgebiet entstehen könnte

Eigentlich ist am Riedberger Horn jegliches Infrastrukturprojekt tabu - doch Liftbetreiber und Lokalpolitiker drängen immer heftiger auf den Bau einer Skischaukel. Nun ziehen Naturschützer vor die Staatskanzlei. Von Christian Sebald mehr ...

Skibergsteigen ist die schnelle und extrem fordernde Variante des immer beliebter werdenden Tourengehens, bei dem Naturverliebte Hügel und Berge auf eigenen Skiern und eben nicht am Schlepplift oder in der Gondel erklimmen und wieder hinunterfahren. Es gibt einen Weltcup mit mehreren Disziplinen, die gängigsten sind Individual, Vertical und Sprint. Individual ist die Königsdisziplin, der Athlet meistert mindestens drei Aufstiege und Abfahrten mit rund 2000 Höhenmetern - und das in eineinhalb bis zwei Stunden.

Bei Vertical-Rennen geht es nur bergauf, bis zu 1000 Höhenmeter. Am besten vermarktbar ist der Sprint, ein Rundkurs über rund 100 Höhenmeter, den die Skibergsteiger in drei Minuten absolvieren. Im K.-o.-System kommen die Schnellsten eine Runde weiter. Der Rosenheimer Seppi Rottmoser ist Sprint-Weltmeister, Toni Palzer (Ramsau) gilt ohnehin als einer der Besten der Welt. Lautenbachers bestes Sprint-Resultat ist bisher Platz drei bei einem Weltcup-Rennen, im Vertical ist er WM-Siebter.

Manchmal müssen sich die Sportler im Team anseilen

Skibergsteiger nutzen je nach Disziplin präparierte Skipisten, an deren Rand sie aufsteigen, oder die kaum präparierte Wildnis für ihre Rennen. An die Unterseiten ihrer Ski klemmen sie Felle, um bei sehr steilen Anstiegen nicht abzurutschen. Neben dem Fellwechsel vor der Abfahrt gibt es weitere technische Elemente, wie Trage- oder Klettersteigpassagen. Bei einigen hochalpinen Abfahrten müssen sich die Sportler im Team anseilen.

Individualist und Naturliebhaber: Toni Lautenbacher, 24, überwindet bei Rennen bis zu 10000 Höhenmeter.

(Foto: Seebacher/DAV)

Die Athleten tragen spezielle Skistiefel und wie vom internationalen Verband vorgeschrieben immer einen Rucksack mit Lawinensonde, Schaufel, Piepser, Helm, Überjacke und -hose und einer Rettungsdecke. Alles aus extrem leichtem Material, der Rucksack wiegt nicht einmal ein Kilogramm. "Die Sicherheit des Athleten kommt immer zuerst. Aber du selbst musst auch Respekt haben vor dem Berg", sagt Lautenbacher, der noch zu Hause in Benediktbeuern wohnt, am Fuße der Benediktenwand.

Sein Sport birgt Gefahren, die Lawinenlage ist oft nicht einfach abzuschätzen, Felsen und Sträucher verstecken sich bei Abfahrten oft hinter dem Schnee. Wenn es überhaupt Schnee gibt. Manchmal müssen sie ihre Ski schultern, um in Höhen aufzusteigen, wo sie eine ausreichende Grundlage haben.