Formsache Auf den Spuren von Bruce Lee

Jens Atzorn, Schauspieler mit Kampfsport-Vergangenheit

SZ: Sport ist ...

Jens Atzorn: ... Leidenschaft, Spaß und Disziplin!

Ihr aktueller Fitnesszustand?

Da ich vor ca. acht Wochen einen Bänderriss hatte, eher durchschnittlich. Ich muss erst wieder in Schwung kommen.

Felgaufschwung oder Einkehrschwung?

Im Moment lieber Felgaufschwung! Aber Einkehrschwung hat natürlich auch was für sich ...

Sportunterricht war für Sie?

Das Fach mit den besten Noten.

Ihr persönlicher Rekord?

Ganz locker über eine Stunde Joggen zu gehen.

Stadion oder Fernsehsportler?

Dann doch nur Fernsehsportler.

Bayern oder Sechzig?

Ganz klar FC Bayern.

Ihr ewiges Sport-Idol?

Bruce Lee. Ich habe früher viel Kampfsport gemacht, er hat mich schwer beeindruckt.

Ein prägendes Erlebnis?

Nach einem Ausdauertraining so fertig zu sein, dass einem schwindelig ist und man fast nicht mehr laufen kann.

In welcher Disziplin wären Sie Olympiasieger?

Damals Tischtennis! Ich hätte nur mehr trainieren müssen.

Mit welcher Sportlerin/welchem Sportler würden Sie gerne das Trikot tauschen?

Eigentlich mit niemandem. Aber mal für einen Tag mit Walter Röhrl tauschen und eine Rallye fahren, würde mich echt reizen.

Unter der Rubrik "Formsache" fragt die SZ jede Woche Menschen nach ihrer Affinität zum Sport. Künstler, Politiker, Wirtschaftskapitäne - bloß keine Sportler. Wäre ja langweilig.