Arbeit mit Psychisch-Kranken Mit Kultur in ein neues Leben

Dietrich Berk und sein Verein kümmern sich um psychisch Kranke.

(Foto: Johannes Simon)

Der SZ-Adventskalender verleiht seinen Sozialpreis an den Taufkirchener Verein "Sovie"

Kultur verbindet Menschen - dem Credo ist der SZ-Kulturpreis seit seiner Gründung vor 16 Jahren verpflichtet. Kultur kann aber auch Gesunde und Kranke verbinden: Das beweisen die ersten Preisträger des neu gestifteten Kultursozialpreises. Der Verein Sovie aus Taufkirchen/Vils kümmert sich seit Jahren um die Patienten im örtlichen Isar-Amper-Klinikum, einem Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und psychosomatische Medizin. Durch Kulturveranstaltungen die Kranken wieder an die Gesellschaft heranzuführen und sie zu integrieren - das ist das Ziel der Ehrenamtlichen. Ein beispielhaftes Projekt in der Region, das deshalb vom Adventskalender für gute Werke, dem Hilfswerk der SZ-Leser, ausgezeichnet wurde.

Seit mehr als 65 Jahren kümmert sich der SZ-Adventskalender dank der Spenden der Leser um Menschen in Not. Seit einigen Jahren unterstützt das Hilfswerk auch kulturelle Projekte, in der festen Überzeugung, dass Musik, Theater und Kunst Menschen auch ganz konkret helfen können, sagte Anita Niedermeier, Geschäftsführerin des SZ-Adventskalenders, bei der Preisverleihung in Krailling. Deshalb sei ihr Verein auch auf die Idee gekommen, beim "Tassilo" einen eigenen Preis zu stiften. Projekte der Integration von Flüchtlingen und der Inklusion von Behinderten und Nichtbehinderten sollten so gefördert werden. Mit 1000 Euro ist der Preis dotiert, und mit der Auszeichnung der Taufkirchner Initiative sei das Geld heuer hervorragend angelegt, so Niedermeier.

Sovie - die Abkürzung steht für "Soziale Verantwortung in Eigeninitiative" - nimmt sich der Bewohner im Taufkirchner Klinikum auf vielfältige Weise an: Der Verein betreibt dort ein Café, in dem psychisch kranke Menschen mitarbeiten und so wieder fit für den Alltag gemacht werden sollen; seit 2006 werden auch betreute Wohnmöglichkeiten zur Verfügung gestellt - im Wasserschloss gibt es eine Übergangs- und Langzeiteinrichtung. Kernstück der Arbeit sind aber die kulturellen Veranstaltungen, die zum Großteil der Taufkirchner Bodo Gsedl organisiert. Sie sind für Patienten und die Taufkirchner immer kostenlos, das ist wichtig - und oft sehr hochwertig. Einmal im Jahr gibt es ein großes Jazz-Festival im Wasserschloss, dazu regelmäßig Rock-, Schlager- und Klassik-Konzerte.

"Patienten einfach wegsperren war früher einmal", sagte Dietrich Berk, stellvertretender Vorsitzender von Sovie, bei der Tassilo-Feier. Einen solchen Umgang dürfe sich die Gesellschaft aber mit kranken Menschen nicht mehr leisten. Psychiatrie-Patienten müsse bei der Wiedereingliederung stärker geholfen werden, es müsse dringend mehr Angebote in den Bereichen geben, in denen sich Sovie freiwillig engagiere, von Wohn- und Arbeitsplatzangeboten bis hin zu kulturellen Programmen. Der Kultursozialpreis, so Anita Niedermeier, soll dafür Bestätigung sein.