Sightseeing Das müssen Sie in München unbedingt sehen

Blick über die Münchner Altstadt: Frauenkirche, Marienplatz und Alter Peter gehören zu den größten Sehenswürdigkeiten der Stadt und dürfen bei einem Sightseeing nicht fehlen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Mit den Eltern ins Deutsche Museum, mit sportlichen Freunden aufs Olympiadach: Egal wer zu Besuch kommt, hier finden Sie das richtige Programm für jedes Wetter - und Tipps für die Kaffeepause.

Von Christina Rebhahn-Roither

München hat viel zu bieten, von Graffiti bis Oper, von Weißwurst bis Fusionsküche - und nicht jeder findet dieselben Ecken der Stadt spannend. Deshalb finden Sie hier sechs verschiedene Touren durch die Stadt. Egal, ob Sie mit Freunden, den Eltern, Kindern, als Pärchen oder mit Sportlern unterwegs sind, eine passende Tour ist dabei. Auch wenn Sie einfach Münchens Klassiker entdecken wollen. Dazu: Empfehlungen für Regenwetter oder Sonnenschein und eine kleine Stärkung zwischendurch.

Klassiker in München

Wer zum ersten Mal in München ist, für den muss es gar nicht unbedingt das hippste Viertel sein. Der braucht vielleicht keine exotische Kulinarik auf dem Teller, sondern einfach eine Weißwurst zum Frühstück. Danach die Stadt vom Alten Peter überblicken und einen Spaziergang durch den Englischen Garten. An diesen Orten finden Sie viel Kultur, Idylle und bayerische Tradition:

REGENWETTER-PROGRAMM

Deutsches Museum: Selbst wenn es den ganzen Tag regnet, im Deutschen Museum gibt es genug zu sehen, denn es ist eines der größten Wissenschafts- und Technikmuseen der Welt. Vorführungen von Glasbläsern und Funkamateuren gibt es hier ebenso wie Ausstellungen zur Zeitmessung und zur Schifffahrt. Einige Ausstellungen werden derzeit modernisiert und 2020 neu eröffnet. (Haltestelle Isartor S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8 oder Haltestelle Fraunhoferstraße U1, U2, U7)

Frauenkirche: Die Frauenkirche mit ihren Zwiebeltürmen ist eines der bekanntesten Münchner Wahrzeichen. Der "Dom zu Unserer Lieben Frau" in der Münchner Altstadt ist Sitz des Erzbischofs von München und Freising. Von Mai bis September finden auch Domführungen in der Kirche statt. (Haltestelle Marienplatz U3,U6 und S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Hofbräuhaus: In dem Münchner Gasthaus, das weit über die Stadtgrenzen bekannt ist, geht es gemütlich und traditionell zu. Hier findet man bayerische Küche, Kellner in Tracht und natürlich das berühmte Bier. Außerdem treffen sich im Hofbräuhaus mehr als 100 Stammtische und Auserwählten wird sogar ihr persönlicher Masskrug im Masskrugtresor aufbewahrt. (Haltestelle Marienplatz U3,U6 und S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Valentin Karlstadt Musäum: Im Mittelpunkt des Museums stehen seine Namensgeber Karl Valentin und seine Partnerin Liesl Karlstadt. Die beiden waren ein berühmtes Komikerduo und als Volkssänger und Schauspieler tätig. (Haltestelle Isartor S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Schloss Nymphenburg: Das prunkvolle bayerische Schloss im Westen von München kann mit einem Audioguide besichtigt werden, klart der Himmel während des Rundgangs doch noch auf, kann man die Besichtigung mit einem Spaziergang durch die Parkanlagen kombinieren. (Haltestelle Schloss Nymphenburg Buslinie 51, 151 oder Tramlinie 17)

ZWISCHENDURCH ENERGIE TANKEN

Café Dallmayr: Im Café Dallmayr in der Münchner Innenstadt wird noch Kaffee aus hauseigener Röstung serviert, eine der fünf Röstereien steht in München. Das dazugehörige größte Delikatessengeschäft Europas gibt es schon seit 1700. (Haltestelle Marienplatz U3,U6 und S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Café Tambosi: Münchens ältestes Kaffeehaus, das italienische Café Tambosi, ist der ideale Ort für eine Mittagspause in der Stadt. Gerade wurde es umgebaut und neu eröffnet. Von der gemütlichen Terrasse am Odeonsplatz sind es außerdem nur ein paar Schritte in den Hofgarten oder zur Residenz. (Haltestelle Odeonsplatz U3, U4, U5, U6 )

Café Glockenspiel: Der Name ist Programm. Besucher des Cafés genießen nicht nur das kulinarische Angebot, sondern auch den Blick auf das Münchner Glockenspiel am Neuen Rathaus. Das Café ist im fünften Stock gelegen und bietet Frühstück, Mittagessen, Torten und eine Abendkarte. (Haltestelle Marienplatz U3,U6 und S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Kaffee und Kuchen in der Stadt

Die SZ-Redaktion testet regelmäßig Cafés in München. Wo lohnt ein Besuch? Und wo sollte man sich das Geld besser sparen? Ein Überblick. mehr ...

SONNENSCHEIN-PROGRAMM

Marienplatz/Rathaus: Das neugotische Rathaus ist der Sitz des Oberbürgermeisters und befindet sich im Herzen Münchens, auf dem Marienplatz. Dort ist auch das berühmte Glockenspiel zu finden. Um 11 und 12 Uhr (von März bis Oktober zusätzlich auch um 17 Uhr) zeigt das Glockenspiel zwei Ereignisse der Münchner Stadtgeschichte: Die Hochzeit von Herzog Wilhelm V. mit Renate von Lothringen und den Schäfflertanz nach der Pestepidemie. (Haltestelle Marienplatz U3,U6 und S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Englischer Garten: Die Parkanlage ist größer als der Hyde Park in London und der Central Park in New York und gerade im Sommer sehr beliebt. Wem Spaziergänge durch den Park nicht reichen, kann bei den Surfern der Eisbachwelle und dem Biergarten beim Chinesischen Turm Zwischenstopps einlegen. Und wer eine Erfrischung braucht, hängt am besten selbst die Füße in den Eisbach.

Viktualienmarkt: Bei den vielen verschiedenen Essens-Ständen im Zentrum Münchens ist für jeden etwas dabei. Auf 22.000 Quadratmetern preisen unter anderem Bäcker, Metzger, Obst- und Gemüsehändler und Feinkostläden ihre Ware an. (Haltestelle Marienplatz U3,U6 und S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Blick vom Alten Peter: Für den Aufstieg der 300 Stufen auf den Turm der alten Pfarrkirche werden Besucher mit einer besonderen Aussicht belohnt. Um die Stufen kommt man auch nicht herum, einen Aufzug gibt es nämlich nicht. (Haltestelle Marienplatz U3,U6 und S1,S2,S3,S4,S6,S7,S8)

Olympiapark: Der Park mit der markanten Architektur entstand anlässlich der Olympischen Spiele 1972. Heute können dort neben der Parkanlage unter anderem das Olympiastadion, die Olympiahalle, der Olympiaturm und das Olympische Dorf besichtigt werden. Vom 60 Meter hohen Schuttberg aus kann man das Gelände und die Stadt überblicken, bei guter Sicht sogar die Alpen in der Ferne sehen. Der Berg wurde aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs aufgeschüttet. (Zum Beispiel Haltestelle Olympiazentrum U3, U8)

Wer noch mehr Zeit mitbringt, kann auch...

...einen Spaziergang durch den Hofgarten machen, im Hirschgarten ein Bier trinken, die Isar entlang spazieren, die Residenz besichtigen.